24°

Samstag, 12.06.2021

|

zum Thema

Händlerin schnürt "Überlebenspaket" für Gostenhof

Tina Wendrich will mit anderen Läden kooperieren - 13.05.2021 06:00 Uhr

Tina Wendrich, die das Babyfachgeschäft Goldkind betreibt, will sich mit anderen Geschäften in Gostenhof vernetzen und Waren von verschiedenen Händlern im Set anbieten. 

11.05.2021 © Michael Matejka, NNZ


Corona ist für die Händler eine riesige Belastung: Läden müssen schließen, Läden dürfen öffnen unter bestimmten Hygienevorgaben, mal ist der Einkauf nur mit Termin erlaubt, mal darf man telefonisch oder per Mail Waren ordern und diese dann im Geschäft abholen. Wer blickt angesichts der sich ständig ändernden Vorgaben noch durch? Beziehungsweise: Wer hat da Lust aufs Einkaufen vor Ort?

Das Internet lockt als bequeme Alternative, während der stationäre Einzelhandel zu kämpfen hat. Tina Wendrich, Chefin des Babyfachmarkts mit angeschlossener Goldschmiede, darf seit einiger Zeit wieder öffnen - doch der Umsatz ist bescheiden. Dennoch gehe es ihr einigermaßen gut: "Kundschaft kommt nur sehr wenig, aber sie kommt. Meine Miete ist gering und ich habe keine Angestellten, die Kinder sind groß. Also bin ich in einer relativ glücklichen Lage."

"Wir sind wütend"

Doch sie bemerkt, dass andere Geschäftsleute deutlich mehr leiden. Viele Einzelhändler seien "antriebslos". Sie sagt: "Seit einiger Zeit stelle ich vermehrt fest, dass die Energie und die Lust schwinden, etwas zu unternehmen, um die Kundschaft bei der Stange zu halten oder wieder Kaufinteresse zu wecken." Die Goldschmiedin meint: "Wir sind wütend und merken, dass die häufigen Änderungen der Einkaufsmöglichkeiten die Menschen sehr verunsichern und die Einkäufe gänzlich im Internet getätigt werden."


Scharf bis zum Blackout: Gostenhof ist Nürnbergs Chili-Epizentrum


Deshalb startet Tina Wendrich nun ein "Überlebenspaket", um etwas Geld in die Kassen der Läden in Gostenhof zu bringen — und es den Menschen gleichzeitig auch "einfacher zu machen, an schöne individuelle Dinge zu kommen". Das Prinzip funktioniert ganz einfach: Wendrich stellt Sets mit Waren aus den Läden im Viertel zusammen. "Die Pakete werden etwas günstiger als der Verkaufspreis angeboten, um den Kaufanreiz etwas zu erhöhen."

Bilderstrecke zum Thema

Nürnberg in seiner ganzen Pracht: Die Foto-Schätze unserer User

Am 19.08. war Welt-Foto-Tag: Daher haben wir euch aufgerufen, uns die schönsten Bilder rund um Nürnberg zu schicken! Eine kleine Auswahl der Motive haben wir in einer Bildergalerie zusammengefasst.


Das erste Set ist schon fertig: Unter dem schönen Namen "Waggerla" gibt es Lätzchen, Kinderwagenanhänger, ein Bio-Moltontuch und andere Produkte von den Gostenhofer Unternehmen Goldkind, Fachmarie, Ecokiosk und Bambiboom. Die Einnahmen werden fair geteilt. Das Paket hat einen Wert von 80 Euro - und wird für 70 Euro angeboten. Zu bestellen ist das Set im Online-Shop von Goldkind, per Instagram und Facebook unter "Überlebenspaket Gostenhof" und auch bei den teilnehmenden Geschäften.

Bilderstrecke zum Thema

Ein Viertel im Wandel: Gostenhof bevor es GoHo wurde

Es ist noch gar nicht so lange her, da war das coole Szeneviertel Gostenhof nicht mehr als ein Dorf. Dann galt es lange als das "Glasscherbenviertel" Nürnbergs. Unsere Bildergalerie zeigt, wie es in Gostenhof aussah, bevor es hip wurde, dort zu wohnen.


"Waggerla" soll nur der Anfang sein. Tina Wendrich hat schon andere Sets im Kopf, die nicht unbedingt nur für Kinder gedacht sind. "Ideen habe ich viele." Geschäftsleute im Viertel, die sich beteiligen möchten, können sich jederzeit bei ihr melden. "Es geht mir um Solidarität und darum, sich gegenseitig zu unterstützen."


Sie möchten täglich kompakt zur Corona-Pandemie informiert sein? In unserem Newsletter "Unter Quarantäne" erfahren Sie alles Wichtige dazu. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 17 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter interessieren.

Jetzt fehlt nur noch ein kleiner Schritt: Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Anmeldung zum Newsletter zu bestätigen. So gehen wir sicher, dass Sie sich selbst angemeldet haben und schließen einen Missbrauch durch Dritte aus.

In Ihrem E-Mail-Postfach finden Sie eine E-Mail (an: ) von uns mit einem Link, den Sie am besten sofort mit einem Klick bestätigen. Bitte sehen Sie in Ihrem Spam-Ordner nach, falls Sie in Ihrem Posteingang keine Bestätigungsmail finden. Sollten Sie gar nichts von uns erhalten, melden Sie sich bitte am besten kurz per E-Mail bei uns: newsletter@nordbayern.de

Offenbar wurde der Newsletter bereits für diese Mailadresse bestellt. Falls Sie keine Bestätigungsmail erhalten haben, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de

Sie haben den Newsletter bereits erfolgreich für diese Mailadresse abonniert. Falls Sie diesen nicht erhalten sollten, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg