22°

Sonntag, 12.07.2020

|

zum Thema

Hochbegabte verschieben Jahrestreffen in Nürnberg auf 2022

Über 1000 Mitglieder des Vereins Mensa in Deutschland wollten im April anreisen - 20.03.2020 12:54 Uhr

Sie werden auch künftig noch häufig zusammensitzen: Nachdem das für April geplante Jahrestreffen des Hochbegabten-Vereins Mensa in Deutschland abgesagt wurde, will das Organisationsteam um (von links) Alexandra Burger (Finanzen), Christoph Ruge (Chef-Organisator), Ulrike Dürnfeld (Vorträge) und Norbert Düll (IT) einen neuen Anlauf nehmen. Statt 2020 soll das Jahrestreffen dann eben 2022 in Nürnberg stattfinden. © Johannes Handl


Das Interesse am Jahrestreffen war groß: Kaum hatten die Organisatoren die Internetseite mit den Veranstaltungsterminen freigeschaltet, gingen binnen weniger Stunden mehr als 1000 Buchungen ein. Und täglich wurden es mehr. Das umfangreiche Programm mit 320 Terminen konnte sich sehen lassen – von Firmenbesichtigungen bei Faber-Castell, MAN, der N-Ergie, dem Tüv oder Siemens über Workshops bis hin zu Kirchenführungen, geschichtlichen Rundgängen und Museumsbesuchen.


IQ über 130: Der Verein Mensa vereint die klügsten Köpfe


Die Jahrestreffen richten sich generell nicht nur an Mensa-Mitglieder, die bei Tests bereits bewiesen haben, dass ihr IQ höher als 130 ist – und sie damit zu den klügsten zwei Prozent des Landes gehören. Auch Nichtmitglieder waren eingeladen, an Cocktail-Kursen, Lasertag oder Stadtrundfahrten teilzunehmen.Aus dem gesamten Bundesgebiet und auch aus dem deutschsprachigen Ausland hatten sich Teilnehmer angekündigt. Sie alle müssen nun auf einen Besuch in Franken verzichten – zumindest vorerst.

Jetzt erst recht

Denn das Organisationsteam um Christoph Ruge (Leitung), Ulrike Dürnfeld (Vorträge), Elena Bail (Events), Alexandra Burger (Finanzen) und Norbert Düll (IT) hat – aller verständlichen Enttäuschung zum Trotz – den Blick schon wieder nach vorne gerichtet. "Wir wollen das Jahrestreffen 2022 nach Nürnberg holen. Die Planung soll nicht umsonst gewesen sein", gibt sich Düll nach zwei Jahren intensiver Vorbereitung kämpferisch. "Wir wollen das Ganze zu einem guten Abschluss bringen."

Die Entscheidung für Nürnberg gilt als Formsache. Wann sie offiziell getroffen wird, ist derzeit allerdings noch unklar. Die Ausrichter werden stets auf der Mitgliederversammlung ernannt. Die hätte am 18. April in Nürnberg stattfinden sollen. Ein Ersatztermin wurde nach der Absage noch nicht bestimmt.


Mensa: Hochbegabte bereiten Jahrestreffen in Nürnberg vor


An "insbieration" sollte es nicht mangeln: Für das nun abgesagte Jahrestreffen hatten sich Organisatoren von der Brauerei Sonnenbräu aus Lichtenberg ein spezielles Bier kredenzen lassen. Sein Alkoholgehalt liegt ebenso hoch wie der Anteil der klügsten Köpfe an der Gesamtbevölkerung bei zwei Prozent. © Johannes Handl


Die Fußball-EM zum Vorbild zu nehmen und das Treffen in Nürnberg einfach um ein Jahr zu verschieben, ist übrigens keine Option. Da sind schon die Kollegen aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt an der Reihe. Stuttgart 21 wollten sie sich nicht entgehen lassen.

Die meisten der 250 Veranstaltungen haben die Nürnberger Mensaner inzwischen abgesagt, "einige Aufräumarbeiten laufen noch", wie Düll bestätigt. Sobald sie erledigt sind, geht das Spiel von vorne los: Events planen, Räumlichkeiten suchen, potenzielle Veranstalter anschreiben und bei allem stets die Finanzen im Blick behalten. Die gute Nachricht: "Die meisten Veranstalter haben schon signalisiert, dass sie 2022 wieder mit uns zusammenarbeiten wollen", sagt Düll.

Angesichts all der Aufgaben und Herausforderungen soll eine Vorgabe weiterhin Priorität haben: "Ja, wir werden uns streiten, aber wir werden uns auf jeden Fall wieder versöhnen", hatte das Team schon vor dem ersten Anlauf vereinbart. Daran wollen sich alle Beteiligten auch diesmal halten, damit die klügsten Köpfe des Landes Nürnberg doch noch erobern können – wenn auch mit zweijähriger Verspätung.

Bilderstrecke zum Thema

Corona-Krise: Das Foto-Tagebuch aus Erlangen

Die einzige derzeit mögliche Maßnahme, Corona-Virus-Infektionen zu vermeiden, geht nur über die Vermeidung persönlicher Kontakte. Die Folge: Das Alltagsleben in Erlangen wurde "runtergefahren". Seit den ersten Lockerungen nach den Osterferien fährt die Staatsregierung das öffentliche Leben sukzessive wieder hoch. Fotograf Harald Sippel zeigt die Situation in einem Bilder-Tagebuch.


Weitere Infos zum Verein, den Jahrestreffen und IQ-Tests finden Sie unter www.mensa.de

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg