12°

Mittwoch, 22.05.2019

|

Holt sich Fürth jetzt das Gesundheitsministerium?

Nürnberger Stadtrat will das BZ im ehemaligen Gewerbemuseum belassen - 04.05.2019 05:56 Uhr

Das Bildungszentrum am Nürnberger Gewerbemuseumsplatz. Hier wollte das Gesundheitsministerium einziehen. © Eduard Weigert


Die CSU sorgt sich, dass Nürnberg das Ministerium abhandenkommen könnte. Leider gebe es inzwischen, unter anderem ausgelöst durch einen Antrag der Nürnberger Grünen-Abgeordneten im Bayerischen Landtag, Bestrebungen, den Behördenumzug rückgängig zu machen und den Standort Nürnberg aufzugeben, schreibt die CSU-Fraktion. "Gerüchten zufolge soll es bereits Interessenbekundungen seitens der Nachbarstadt Fürth gegeben haben", so Fraktionschef Marcus König.

Ein Anruf in der Nachbarstadt relativiert das ein wenig. "Also, ich weiß davon nichts", sagt Fürths OB Thomas Jung. Es gebe seitens Fürth kein "aktives Vorgehen". Er finde die Idee der Nürnberger CSU aber gar nicht schlecht, fährt der SPD-Mann fort. "Wenn uns die Münchner fragen, ob wir auch gerne ein Ministerium hätten, würden wir nicht Nein sagen."

Wie berichtet, hat sich der Nürnberger Stadtrat dafür ausgesprochen, dass das Bildungszentrum im ehemaligen Gewerbemuseum bleibt. Das dort ansässige Gesundheitsministerium kann sich da nun nicht, wie geplant, weiter ausbreiten. Der Stadtrat erklärte aber auch, dass er das Ministerium in Nürnberg halten wolle. Dieses Bekenntnis sollen die Stadträte noch einmal bekräftigen, wenn es nach der CSU geht.

Bilderstrecke zum Thema

Alter Glanz, neuer Wind: Das frühere Gewerbemuseum im Wandel

Bildungszentrum, Presseclub und jetzt auch Zweigstelle des bayerischen Ministeriums für Gesundheit und Pflege: Der repräsentative Bau neben der Stadtbibliothek ist ein Haus des Lernens und der Begegnung. Ein Streifzug durch die Geschichte!


 

sto E-Mail

24

24 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg