Sonntag, 09.05.2021

|

Kampf gegen Kippen: BluePingu startet Sammelaktion

Rund um Lorenzkirche: Zero-Waste-Gruppe ruft zum Mitmachen auf - 16.11.2018 05:56 Uhr

Rund 5,6 Billionen Zigaretten werden laut Weltgesundheitsorganisation pro Jahr weltweit geraucht. Etwa 4,5 Billionen davon werden einfach weggeworfen. Was wenige wissen: Die Kippen sind hoch toxisch. Bereits ein Zigarettenstummel reicht aus, um 50 Liter Wasser zu verschmutzen. Dafür sorgen mehr als 4000 Chemikalien, die in den Stummeln enthalten sind.

Dazu gehören unter anderem Schwermetalle wie Blei, Kupfer, Chrom und Kadmium und Arsen. Auch das in den Filtern enthaltene Plastik, der gefilterte Teer und weitere giftige Inhaltsstoffe wie aromatische Kohlenwasserstoffe führen dazu, dass die Zigarettenreste nur schwer abgebaut werden können und so zur Umweltverschmutzung beitragen.

Zigaretten gehen an Initiative "Upzigle"

Anlässlich der Europäischen Woche der Abfallvermeidung vom 17. bis 25. November startet die Zero-Waste-Gruppe des Vereins BluePingu diese Sammelaktion. Jeder, der Interesse daran hat, kann am Samstag, 17. November, von 11 bis 13 Uhr ohne vorherige Anmeldung mitmachen. Eimer und Handschuhe werden verteilt, solange der Vorrat reicht. Erkennbar ist die Gruppe der Zigarettensammler am Lastenrad "Klara" und den Helfern in Warnwesten. Auch das Fürther Team von BluePingu wird zu dieser Zeit Sammeln. Der Treffpunkt ist in Fürth der Dreiherrenbrunnen in der Fugängerzone, an der Ecke Mathildenstraße.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Dinge, die Sie über Plastik wissen müssen

Wussten Sie, dass in einer Plastiktüte mehr Erdöl steckt als in vier Schnapsgläser passt? Oder dass weit mehr als die Hälfte aller Fische in der Nordsee Kunststoffteile im Körper haben? Zehn Fakten rund um ein Material, das uns täglich in unserem Alltag begegnet - und das einige Überraschungen bereithält.


Die gesammelten Zigaretten gehen an die Initiative "Upzigle", die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren. Derzeit sucht "Upzigle" nach Firmen in der Umgebung, die Filter separieren, reinigen und recyclen. Denn das Plastik in den Zigarettenfiltern könnte durchaus verwendet werden, um etwas Neues herzustellen – zum Beispiel Gießkannen, Transportpalette, Mülleimer oder Parkbänke. Länder wie Mexiko, Indien oder Chile haben solche Recycling-Programme.

18

18 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg