16°

Sonntag, 16.06.2019

|

Männer rufen "Allahu Akbar" in Nürnberg: Festnahme

Passanten mit Rucksack beworfen - Polizei berichtet von sieben Vorfällen - 26.10.2016 10:39 Uhr

Die ersten Anrufe bei der Polizei gingen gegen 22 Uhr ein. Mehrere Bürger hätten mitgeteilt, dass eine Gruppe junger Männer in der Theresienstraße unterwegs sei, "Allahu Akbar" rufe und anschließend Passanten mit einem Rucksack bewerfe, berichtet die Polizei. Sofort seien mehrere Streifen der Nürnberger Polizei dorthin gefahren und hätten dort fünf Männer im Alter zwischen 15 und 23 Jahren angetroffen, heißt es.

Sie wurden vorläufig festgenommen, der Rucksack sichergestellt. In ihm befand sich laut Polizei ein "rohrähnlicher Gegenstand", von dem jedoch keine Gefahr ausging. Offensichtlich sollte die Tasche wie eine Bombenattrappe wirken. Wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

"Nach ersten Erkenntnissen scheint hinter der Aktion wohl kein politischer Hintergrund zu stehen", berichtet die Polizei. Bisher sind den Ermittlern sieben Vorfälle bekannt. Sollten weitere Passanten belästigt oder gar geschädigt worden sein, bittet die Polizei um Anzeigeerstattung. Dies kann bei jeder Dienststelle erfolgen.

Bereits im vergangenen Jahr kursierte ein Video im Netz, das mehrere solcher Rucksack-Attacken in der Nürnberger Südstadt zeigte.


Hier geht es zu allen Polizeimeldungen des Tages.


  

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg