Donnerstag, 22.04.2021

|

Mitarbeiter aus 42 Nationen: So bunt ist das Nürnberger Briefzentrum

Die Post beschäftigt Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen - 07.03.2021 17:22 Uhr

230 Mitarbeiter aus 41 Ländern: Im Briefzentrum Nürnberg arbeitet gefühlt die halbe Welt zusammen. Abteilungsleiterin Anna Bugert (im Vordergrund mit gelber Maske) ist durchaus stolz auf die Vielfalt der Nationen in „ihrem“ Briefzentrum der Deutschen Post in Nürnberg

04.03.2021 © Deutsche Post


Zurzeit arbeiten 859 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Briefzentrum Nürnberg, wie die Deutsche Post mitteilt. Mehr als ein Viertel der Beschäftigten hat demnach eine andere Nationalität als die deutsche. Den größten Anteil der nichtdeutschen Beschäftigten machen die türkischen Mitarbeiter aus, 69 sind es derzeit. Aber auch Griechen, Italiener, Rumänen, Polen, Kameruner und Vietnamesen sind in der Belegschaft vertreten – rund 70 Prozent der Mitarbeiter mit ausländischem Pass gehören einer dieser Nationalitäten an.

Bilderstrecke zum Thema

Wo die Post abgeht: Nachts im Briefzentrum Nürnberg

Zwei Millionen Briefe verarbeitet das Briefzentrum Nürnberg innerhalb von 24 Stunden. Auch nachts laufen die Maschinen auf vollen Touren. Wir haben die Nachtschicht um 4 Uhr morgens besucht und einen Blick hinter die Kulissen geworfen. Hier die Bilder!


Insgesamt repräsentieren die Beschäftigten im Briefzentrum fast alle Teile der Welt: Sie stammen aus Bosnien, Bulgarien, Malaysia, Mongolei, Russland, Syrien, Ukraine und vielen anderen Ländern. Somit arbeiten im Briefzentrum in Langwasser aktuell Beschäftigte aus 42 Ländern zusammen.

Stolz auf die Zusammenarbeit

Anna Bugert, die Leiterin des Briefzentrums Nürnberg, ist stolz auf den Zusammenhalt der verschiedenen Landfrauen und Landsmänner. "In unserem Briefzentrum zeigen wir, dass Menschen aus verschiedenen Kulturen erfolgreich zusammenarbeiten." Für die Deutsche Post DHL arbeiten Menschen aus einer Vielzahl von Kulturkreisen. Allein an den deutschen Standorten des Logistikanbieters sind rund 175 Nationen vertreten.

Wie der Lockdown der Post Rekordwerte beim Versand von Paketen und Briefen beschert hat und mit welchen weiteren Entwicklungen sie rechnet, können Sie hier in einem Interview mit Albert Bachmann, dem Niederlassungsleiter des Post-Standorts Nürnberg, nachlesen.

jhl

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg