Nach Rassismus-Eklat: BAMF wirft Mitarbeiter raus

23.6.2014, 16:28 Uhr
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat die personelle Reißleine gezogen, nachdem ein Mitarbeiter mit rassistischen Kommentaren auf Facebook für einen Eklat sorgte.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat die personelle Reißleine gezogen, nachdem ein Mitarbeiter mit rassistischen Kommentaren auf Facebook für einen Eklat sorgte. © Screenshot: Facebookauftritt des BAMF

Am Freitag hatte ein Mitarbeiter der BAMF einen Facebookpost seines Arbeitgebers kommentiert und dabei Afrodeutschen die Fähigkeit abgesprochen, eine "Wohnung in einem moderaten Zustand" zu halten und Kurse zur "Europäisierung" vorgeschlagen.

Wie angekündigt, reagierte das Bundesamt am Montag. Der Mitarbeiter, der als Aushilfe beschäftigt war, werde ab Dienstag nicht mehr beim BAMF arbeiten, hieß es in der Stellungnahme auf Facebook. "Seine Äußerungen waren für uns in keiner Weise tragbar und Konsequenzen dieser Art waren daher unumgänglich." Die Fans der Facebook-Seite waren erfreut über diese schnelle Entscheidung.

Der inzwischen ehemalige Mitarbeiter hat seine Kommentare inzwischen entfernt. Das Bundesamt weist allerdings darauf hin, dass es selbst damit nichts zu tun hatte. "Wir hatten sie zunächst stehen gelassen, um die laufende Diskussion darüber nicht zu unterbinden."

26 Kommentare