13°

Sonntag, 23.02.2020

|

Neuer Stoff für Leseratten

In Reichelsdorf geht der siebte öffentliche Bücherschrank in Betrieb - 12.05.2018 08:00 Uhr

Alice Fatma Gaida von der Sparkasse in der Reichelsdorfer Hauptstraße, Paul Sünkel von der Bürgerstiftung sowie Claudia Bälz, ehemalige Vorsitzende des Bürgervereins, und der neue Chef Bernd Wilmerstadt (v. l.) enthüllten den neuen Bücherschrank der Bürgerstiftung Nürnberg. © Stefan Hippel


Die Erstausstattung kann sich durchaus sehen lassen: Von Goethes Faust bis hin zum „Großen Vollwertkochbuch“ ist für jeden Lesegeschmack etwas dabei. Krimis Liebesromane, Kunstbände, Bilderbücher oder Fachliteratur. Zur Einweihung des neuen Bücherschranks in Reichelsdorf stifteten der katholische Pfarrer Edmund Wolfsteiner und die evangelische Pfarrerin Anja Fuchs jeweils noch eine Bibel.
Der Reichelsdorfer Bücherschrank ist der mittlerweile siebte seiner Art, den die Bürgerstiftung Nürnberg in Betrieb genommen hat. Initiator für diesen Standort war der Bürgerverein Reichelsdorf-Mühlhof, der sich auch regelmäßig darum kümmern wird, dass die Minibibliothek stets ausreichend befüllt ist. „Wir hoffen, dass wir unserem Stadtteil so etwas Gutes tun und ihn dadurch aufwerten“, erklärt die ehemalige Erste Vorsitzende Claudia Bälz.
Der verglaste, massiv verankerte Bücherschrank wurde vor der Filiale der Sparkasse in der Reichelsdorfer Hauptstraße aufgestellt, die dafür das Grundstück zu Verfügung stellte. „Hier finden täglich viele Begegnungen statt. Erwachsene und Kinder warten auf den Bus, kommen zu uns oder laufen vorbei. Mit diesem Leseprojekt fördern wir Bildung“, ist die Geschäftsstellenleiterin Alice Gaida überzeugt.

Die ersten Leseratten schlugen sofort zu. © Stefan Hippel


Das Prinzip ist einfach

Das Prinzip der öffentlichen Bücherschränke ist denkbar einfach: Jeder kann dort kostenlos ein Buch entnehmen und, wenn er es gelesen hat, einfach wieder zurückbringen. Falls das geliehene Buch besonders gefällt, behält man es einfach.
Man kann auch alternativ ein anderes oder mehrere Bücher aus seinem Bücherschrank zu Hause in den Schrank und damit anderen zur Verfügung stellen. Laut Schätzungen der Bürgerstiftung Nürnberg wurden so in den vergangenen Jahren in Nürnberg rund 10 000 gebrauchte Bücher wieder in Umlauf gebracht.
Der achte Bücherschrank soll übrigens laut Bürgerstiftung in Form einer umgebauten Telefonzelle noch in diesem Jahr bei der Jugendkirche Lux im Nordostbahnhofviertel aufgestellt werden.

Manuela Prill

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Nürnberg