"Nürnberger Engel" sammeln für Obdachlose und deren Hunde

17.12.2020, 17:15 Uhr
Hund Maxi Miniclubberer, seines Zeichens Maskottchen des 1.FC Nürnberg, unterstützt die Nürnberger Engel als Pate.

Hund Maxi Miniclubberer, seines Zeichens Maskottchen des 1.FC Nürnberg, unterstützt die Nürnberger Engel als Pate. © Facebook/Nürnberger Engel

Seit über zwei Jahren unterstützen Sabine und Stephan Pilar Obdach- und Wohnungslose nach Kräften. Normalerweise stehen die beiden samstags zwischen 15 und 17 Uhr in Zelten mit weiteren ehrenamtlichen Helfern vor dem Südstadtbad, um dort Lebensmittel und Frischware an die Bedürftigen zu verteilen. Die hohen Inzidenzwerte ließen das zuletzt allerdings nicht zu. Also haben die Pilars einen anderen Weg gefunden, während des Lockdowns ihren Einsatz fortzusetzen.


Obdachlose in Angst: Sie werden immer wieder angegriffen


Sie haben sich kurzerhand mit der Nürnberger Straßenambulanz Franz von Assisi kurzgeschlossen und gespendete Waren dorthin gebracht. So konnten etwa Kisten mit Obst, Gemüse, Brot und Konserven trotz der erschwerten Bedingungen in Corona-Zeiten verteilt werden.

Ab dem kommenden Samstag, 19. Dezember, sind die "Nürnberger Engel" nun aber wieder vor dem Südstadtbad anzutreffen. "Wir haben uns eine Sondergenehmigung geholt", sagt Stephan Pilar. Sechs Leute dürfen nun wieder wie gewohnt in der Allersberger Straße ihre Hilfe anbieten. Abgesehen vom Zweiten Weihnachtsfeiertag am 26. Dezember sind die Nürnberger Engel ab dem 2. Januar dann wieder Woche für Woche vor Ort.

Maxi Miniclubberer hilft mit

Vor wenigen Wochen haben die "Nürnberger Engel" einen prominenten Unterstützer dazugewonnen - und zwar einen auf vier Beinen. Hund Maxi Miniclubberer ist das offizielle Maskottchen des 1. FC Nürnberg für die CSR-Initiative "Nürnberg gewinnt". CSR steht für Corporate Social Responsibility. Dabei geht es um verantwortliches unternehmerisches Handeln, also den freiwilligen Beitrag der Wirtschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung.


Wie Obdachlose in Nürnberg um Teilhabe ringen


Maxis Patenschaft ist die logische Konsequenz einer Entwicklung, die Stephan Pilar schon länger beobachtet: "Wir bekommen immer mehr Zulauf von Menschen, die auch die Hunde der Obdachlosen versorgen möchten." So verteilen die "Nürnberger Engel" längst auch Hundefutter an Obdachlose, die ihre geliebten Vierbeiner dabei haben. Ab Samstag dann auch wieder vor dem Südstadtbad.

Wer die "Nürnberger Engel" unterstützen möchte, erreicht sie telefonisch unter der Nummer 017631541530, per E-Mail unter nuernberger.engel@gmx.de oder auf ihrer Facebookseite "Nürnberger Engel. Hilfe für Obdach- und Wohnungslose".

3 Kommentare