Dienstag, 26.05.2020

|

Parasiten in Norikusbucht: Schild soll künftig warnen

Wer dort schwimmt, tut dies auf eigenes Risiko - 29.08.2019 17:10 Uhr

An sonnigen Sommertagen kommen zahlreiche Nürnberger zum Baden an die Norikusbucht. © Clemens Helldörfer


Vielen Badegästen war nicht bewusst, dass sie in einem natürlichen Gewässer immer mit solchen – wenn auch ungefährlichen – Parasiten rechnen müssen. Das Gesundheitsamt nimmt dies zum Anlass, um sich nochmals für ein Schild einzusetzen, das ganz allgemein auf Risiken beim Baden in naturbelassenem Wasser hinweist.

Renate Scheunemann, Umweltärztin beim Gesundheitsamt, wird sich in der kommenden Woche dazu mit dem Wasserwirtschaftsamt in Verbindung setzen. Wenn darüber Einigkeit besteht und ein entsprechender Text gefunden ist, wird der Servicebetrieb Öffentlicher Raum (Sör) ein solches Schild anbringen.


Wurmlarven in der Norikusbucht: Hautausschläge drohen


Renate Scheunemann weist auch nochmals darauf hin, dass die Norikusbucht offiziell gar kein Badegewässer ist. "Es wurde lediglich das Schwimmverbot aufgehoben", meint die Ärztin. Wer dort seine Bahnen zieht, tut dies auf eigenes Risiko. Deshalb darf auch die Wassertiefe 1,32 Meter nicht übersteigen. Im Wöhrder See selbst und für die gesamte Pegnitz gilt nach wie vor ein Schwimmverbot – unter anderem wegen der starken Strömung im Fluss.

nn

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Wöhrd