Schreibfehler: Syrer wartete wochenlang auf Führerschein

24.8.2017, 05:54 Uhr
(Symbolbild)

(Symbolbild) © dpa

Das ist auch für Hammwis Sohn Majd eine große Erleichterung: Der fuhr den Wagen nämlich für seinen führerscheinlosen Vater jeden Morgen auf den Hauptmarkt und jeden Abend wieder zurück. Wenn der nautische Offizier demnächst wieder ein Schiff besteigt, ist Vater Mohamed jedoch auf sich allein gestellt. "Ich habe einen Anruf von einer niederländischen Reederei bekommen, dass es jetzt sehr schnell losgehen kann", berichtet Majd Hammwi, der in Bremen ein Studium zum Diplom-Wirtschaftsingenieur für Schiffsverkehr abschloss.

Seit dreieinhalb Jahren ist Majd Hammwi in Deutschland, seine Eltern holte er erst vor kurzem nach und kaufte den Wagen, damit die Eltern ein Einkommen haben. Benannt nach der gleichnamigen Stadt, gibt es beim Imbiss "Palmyra" syrische Gerichte wie Schawarma.

Was, wenn der Schein nicht rechtzeitig fertig wird?

Der Sohn wird nervös: Was, wenn der Führerschein seines Vaters nicht fertig ist, bevor er wieder aufs Schiff geht? Drei Monate Erfahrung noch, und er bekommt sein Kapitänspatent. Weil er im Gegensatz zu seinem Vater fast perfekt Deutsch spricht, geht er zur Ausländerbehörde und zum Einwohneramt, mehrfach. Jeder Besuch dauert wegen langer Wartezeiten mehrere Stunden. Eine Lösung des Problems scheint nicht so einfach zu sein.

In seiner Not ruft Hammwi bei der NZ an. "Ich habe eine Zeitlang ehrenamtlich bei der Ausländerbehörde in Erlangen gearbeitet, so etwas hat es dort nicht gegeben." Er berichtet von langen Wartezeiten – ebenso wie viele der Google-Nutzer, die die Ausländerbehörde Nürnberg im Internet bewertet haben. Darunter sind einige Menschen, die beruflich häufiger längere Zeit in Deutschland verbringen. So schlimm wie in Nürnberg, kommentieren einige, sei es noch in keiner anderen deutschen Stadt gewesen. Es gehe dort auch keiner ans Telefon, heißt es in zahlreichen Beiträgen.

Zu wenig Personal und Platz

Herbert Albrecht, der Leiter der Ausländerbehörde, räumt ein, dass die Situation schwierig ist: "Wir haben zu wenig Personal und brauchen ein neues Gebäude. Das ist aber bekannt." Nach dem Anruf der NZ dauert es nur wenige Stunden, bis der Buchstabendreher korrigiert ist.

Mohamed Saeid Hammwi kann seinen Führerschein endlich bei der Zulassungsstelle abholen – und Majd Hammwi seinem nächsten Auftrag beruhigt entgegensehen.

10 Kommentare