Schrille Demo für mehr Toleranz: So feiert Nürnberg den CSD

17.7.2019, 05:52 Uhr
Größer denn je wird der Christopher Street Day im Jahr 2019 gefeiert - als mehrtägiges Event mit Paraden, Feiern und Veranstaltungswochen. Das Motto ist

Größer denn je wird der Christopher Street Day im Jahr 2019 gefeiert - als mehrtägiges Event mit Paraden, Feiern und Veranstaltungswochen. Das Motto ist "50 Jahre Pride - Danke für...". © Roland Fengler

Im Jahre 1969 war es nach brutalen Polizeieinsätzen am "Stonewall Inn" an der Christopher Street in New York zu Aufständen gegen Willkür und Diskriminierung gekommen. "All die mutigen Menschen haben den Grundstein dafür gelegt, dass wir unsere Liebe und unser Wesen heute weitgehend frei leben können, und dafür sind wir dankbar", sagt Bastian Brauwer, der Vorsitzende des Fördervereins CSD Nürnberg. Deshalb lautet das Motto der diesjährigen Feierlichkeiten "50 Jahre Pride – Danke für …".

In Deutschland entschärfte 1969 die Große Koalition den Paragrafen 175 zunächst, nach dem Homosexualität unter Strafe stand. Erst im Jahr 1994 wurde dieser allerdings ganz gestrichen. Ein wichtiger Schritt war in der Noris die Gründung des schwul-lesbischen Zentrums Fliederlich im Jahr 1978.

CSD 2019: Das Programm

Das große Fest-Wochenende startet am Freitag, 2. August, um 18 Uhr am Opernhaus mit einem "dyke*march": Zu Samba-Rhythmen ziehen Frauen liebende Frauen durch die Stadt, um in der LSBTI-Community mehr Präsenz zu zeigen.

Die große und traditionelle CSD-Demo für Akzeptanz, Vielfalt und Anerkennung beginnt am Samstag, 3. August, 12.15 Uhr, am Berliner Platz und endet am Jakobsplatz. Dort steigt eine große Party mit Infoständen und einem bunten Rahmenprogramm bis 22 Uhr. Für alle Nachtschwärmer steigt dann ab 23 Uhr die offizielle CSD-Abschlussparty im Hirsch.

Weitergefeiert wird am Sonntag, 4. August, ebenfalls auf dem Jakobsplatz. Unter anderem mit den Electro-Dance-Stars GusGus aus Island. Klarmachen wollen die Beteiligten allerdings auch, dass sie für das Erreichte womöglich immer wieder kämpfen müssen.

Dem CSD-Wochenende vorgeschaltet ist ein Veranstaltungsreigen in zwei "Pride Weeks" ab dem 19. Juli mit vielen Veranstaltungen aus Kultur, Politik, Natur, Gesundheit und mit einigen Specials.

Mehr Informationen zur Demo gibt es auf Facebook.

6 Kommentare