12°

Montag, 20.05.2019

|

So setzen die Zeugen Jehovas Aussteiger unter Druck

"Sektenänliche Strukturen" - Kirche warnt vor der Glaubensgemeinschaft - 07.05.2016 05:51 Uhr

Bei einer Veranstaltung im Grundig-Stadion im Sommer 2014 kamen Zehntausende Zeugen Jehovas, um sich taufen zu lassen. © Günter Distler


Klaus T. (Name geändert) ist einer von denen, die es geschafft haben, sich von der Gruppe zu lösen. Jahrelang hatte der heute 39-Jährige die Regeln der Zeugen Jehovas befolgt, hatte nach einer erfolgreichen Ausbildung auf ein Studium verzichtet und statt dessen an Haustüren geklingelt oder am Nürnberger Hauptbahnhof die einschlägigen Broschüren hoch gehalten.

Durch sein Engagement stieg er sogar bis zum "Ältesten" auf und war damit eine Art "geistiger Führer" bei den Zeugen Jehovas. Jahrelang habe er auf den angekündigten Weltuntergang oder genauer gesagt auf die Entscheidungsschlacht Harmagedon  gewartet, sagt T.. Doch irgendwann kamen ihm Zweifel, die schließlich zu seinem Ausstieg führten. Jetzt will er anderen helfen, die sich lösen wollen.

Denn die Trennung ist für die Betroffenen oft nicht leicht. "Die meisten fallen in ein Loch, weil ihre komplette Weltanschauung zusammen fällt", sagt der Heilpraktiker für Psychotherapie, Michael Göhring. Das gelte nicht nur für die Zeugen Jehovas, sondern auch für andere vergleichbare Gruppen.

Bilderstrecke zum Thema

Zeugen Jehovas taufen im Grundig-Stadion - und Tausende kommen

Bei einem dreitägigen Kongress der Zeugen Jehovas im Nürnberger Grundig-Stadion kamen etwa 26.000 Menschen. Das Achteck, in dem normalerweise der 1. FC Nürnberg Bundesliga-Fußball spielt, war dementsprechend gut gefüllt. Hier gibt es die Bilder.


Vorsicht ist geboten

Genaue Zahlen gibt es zwar nicht, doch geht der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen davon aus, dass in Deutschland rund 300 religiöse Sondergemeinschaften und Psychokulte mit 1,5 bis 2,5 Millionen Mitgliedern aktiv sind. Nicht alle sind problematisch, deshalb sollen Checklisten bei der Einschätzung helfen.

Die Zeugen Jehovas sieht allerdings auch die evangelische Kirche in Bayern kritisch. "Sie sind Propheten der Angst", sagt der Beauftragte für Sekten- und Weltanschauungsfragen, Matthias Pöhlmann.

Die starke Abschottung von der Außenwelt sei vor allem dann problematisch, wenn jemand die Gemeinschaft verlassen will. "Zu Abtrünnigen sollten die Mitglieder nämlich keine Kontakte haben." Deshalb stünden Aussteiger häufig vor dem Nichts. Klaus T. hat deshalb gemeinsam mit anderen Betroffenen den Verein "Seelnothilfe" gegründet. Auch eine Selbsthilfegruppe trifft sich einmal im Monat in den Räumen der Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen KiSS (Am Plärrer 15). Das nächste Treffen ist für den 15. Mai um 14 Uhr geplant.

Mehr Infos unter www.kiss-mfr.de oder www.bayern-evangelisch.de 

Silke Roennefahrt

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg