Samstag, 26.09.2020

|

zum Thema

So steht es um die Planungen für den Christkindlesmarkt

Umfrage: Jeder Dritte will Weihnachtsmärkte meiden - 11.08.2020 14:58 Uhr

22.000 Menschen lauschten im vergangenen Jahr Christkind Benigna - so viele werden heuer sicher nicht auf den Hauptmarkt dürfen.

© Michael Matejka, NN


Eines ist bereits jetzt sicher. Vor 22.000 Menschen wie im vergangenen Jahr wird Christkind Benigna Munsi den Prolog wohl nicht sprechen. Dichtes Gedränge soll es zwischen den Buden auf dem Hauptmarkt nicht geben. "Wenn es kein Verbot gibt, dann können wir den Prolog machen", sagt Wirtschaftsreferent Michael Fraas. Eventuell werde es aber Begrenzungen hinsichtlich der Personenzahl geben, die sich auf dem Hauptmarkt aufhält.

Auch die weiteren Planungen für die Durchführung des Christkindlesmarktes laufen weiter - unter Berücksichtigung der Hygieneregeln. "Wir wollen die Besucherströme entzerren", sagt Fraas. Dazu überlege man derzeit etwa auch, ob man nicht vielleicht die ein oder andere Bude herausnehmen könne, um sie auf einem anderen Platz (etwa dem Sebalder oder dem Lorenzer) neu zu platzieren. Allein durch den Wegfall der Bühne auf dem Hauptmarkt werde jedoch Platz frei, so Fraas.

Kein Halligalli

"Wir spielen derzeit alle möglichen Szenarien durch und prüfen", sagt er. Deshalb seien die Zulassungen für den Markt auch noch nicht an die Marktbeschicker geschickt worden. "Wir fahren alle auf Sicht", so Fraas.

Klar sei aber schon jetzt, dass der Markt als solcher nicht das Problem sei. Auf dem Hauptmarkt läge der Schwerpunkt schließlich schon immer auf traditionellem Kunsthandwerk statt auf reinem Halligalli. "Wir haben nur fünf Glühweinbuden auf dem Hauptmarkt", erklärt Fraas. Ob der To-Go-Verkauf von Wirten um den Markt herum heuer eingeschränkt werde, werde man sich noch überlegen.

Jetzt erst recht

Auch in anderen Großstädten laufen die Planungen für die Weihnachtsmärkte. In Sachsen etwa will man auf die Stollenbäcker und Bergparaden im Erzgebirge auch in Zeiten von Corona nicht verzichten. "In diesem herausfordernden Jahr erst recht", sagte der Landrat des Erzgebirgskreises, Frank Vogel (CDU). Klar fänden die Märkte unter anderen Bedingungen als in den Vorjahren statt, sie sollten aber wie immer "das heimelige Gefühl und vorweihnachtliche Stimmung" verbreiten, betonte Sachsens Kultur- und Tourismusministerin Barbara Klepsch (CDU).

Jeder Dritte will verzichten

Einen Großteil der Sachsen dürfte das freuen, denn ihre Liebe zum Weihnachtsmarkt wiegt mehr als die Angst vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus. 57 Prozent sagten in einer Befragung für den Mitteldeutschen Rundfunk (MDR), dass sie sich trotz der Pandemie vorstellen könnten, am Jahresende einen Weihnachtsmarkt zu besuchen.

Bilderstrecke zum Thema

Benignas großer Tag: So emotional war der Prolog zum Christkindlesmarkt

Um 17.30 Uhr war es mucksmäuschenstill auf dem Nürnberger Hauptmarkt - bis das neue Christkind Benigna Munsi hinaus auf die Empore trat und ihren Prolog an die Besucher richtete. Ihre Fans applaudierten und freuten sich im Anschluss über Fotos mit der 17-Jährigen. Das sind die Fotos von der Eröffnung des Christkindlesmarktes.


Knapp jeder Dritte würde allerdings lieber verzichten. In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz soll der Markt räumlich entzerrt werden. Zusätzlich seien Einlasskontrollen und Maskenpflicht denkbar, auch wenn das die weihnachtliche Stimmung trübe, sagt ein Sprecher.

Andere Atmosphäre

Etwas pessimistischer äußerte sich derweil Monika Flocke von der Kölner Weihnachtsgesellschaft. Das Weihnachtsmarkt-Erlebnis sei ja auch mit Enge und Gedränge verbunden. Wenn man bis zum nächsten Besucher einen weiten Abstand einhalten müsse, könne die gewohnte Atmosphäre kaum aufkommen. "Was man dann veranstalten würde, wäre kein klassischer Weihnachtsmarkt."

Bilderstrecke zum Thema

Erster Streifzug: So zauberhaft war der Christkindlesmarkt 2019

Gerade pünktlich zur Eröffnung des Nürnberger Christkindlesmarktes 2019 verzogen sich die Regenwolken und sorgten dafür, dass Benigna Munsi ihren Prolog vor Tausenden und vor allem trockenen Besuchern halten konnte. Wir haben die Fotos vom ersten Tag auf dem Weihnachtsmarkt in einer Bildergalerie gesammelt.


In Düsseldorf hingegen geht man weiterhin davon aus, dass die Weihnachtsmärkte unter Berücksichtigung der Hygieneregeln planmäßig stattfinden werden.

Wichtiger Wirtschaftsfaktor

In anderen Städten ist bislang noch völlig unklar, ob es in rund vier Monaten ein geselliges Beisammensein zwischen Holzbuden und Tannen geben wird – darunter Stuttgart, Hannover und Frankfurt am Main. Letztendlich hänge alles von der Entwicklung der Infektionszahlen ab, teilten Sprecher mit. Wenn man plane, dann nur mit Vorsicht.

Fest steht: Die Märkte sind für viele Städte und Gemeinden nicht nur Kulturgut sondern auch Wirtschaftsfaktor. Oft hängen Zehntausende Arbeitsplatze davon ab. Hotels und Gaststätten machen einen Großteil ihres Umsatzes im Weihnachtsgeschäft. Daher laufen auch vielerorts die Planungen, um eine gemütliche Weihnachtssaison trotz Corona zu ermöglichen. Eine Weihnachtssaison wie immer – und doch ganz anders.

Unser geliebtes Nürnberg - Wie gut kennst du deine Stadt?

© pixabay

Niemand in Ihrem Freundeskreis weiß mehr über Rostbratwürstchen und den Christkindlesmarkt? Sie sind ein echter Nürnberg-Kenner? Na, mal sehen. Testen Sie jetzt Ihr Wissen in unserem Quiz.

Frage 1/9:

Bis zu welchem Jahr war Nürnberg nur das Gebiet innerhalb der historischen Stadtmauern?

Frage 2/9:

Heute leben in Nürnberg über 518.000 Menschen. Bundesweit sind wir damit auf...

Frage 3/9:

Wer war Eppelein von Gailingen?

Frage 4/9:

Welche/r dieser prominenten Sportler/innen stammt aus Nürnberg?

Frage 5/9:

Wie viele Male wurde Ulrich Maly zum Bürgermeister gewählt?

Frage 6/9:

Wie viele Universitäten und Hochschulen gibt es in Nürnberg insgesamt?

Frage 7/9:

Wie lange ist man amtierendes Christkind?

Frage 8/9:

Wann wurde in den Nürnberger Lochgefängnissen Folter verboten?

Frage 9/9:

Viele nennen Nürnberg liebevoll "die Noris". Woher stammt der Begriff?

© pixabay

jule, dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg