-3°

Donnerstag, 23.01.2020

|

Test: So schön könnte Frankens erste Radlautobahn sein

Strecke soll Nürnberg und Erlangen verbinden - doch noch gibt es Probleme - 08.11.2017 20:39 Uhr

Noch muss sich die Radlautobahn durch eher enge Gassen schlängeln - doch das soll sich ändern. © Michael Matejka


Sieben Radschnellwege sind es im Großraum Nürnberg, die eine aktuelle Machbarkeitsstudie für realisierbar hält. Am Friedrich-Ebert-Platz geht es los. Freilich könnte man von dem Imbiss-Stand aus einfach die Bucher Straße immer geradeaus radeln - irgendwann käme man nach Erlangen. Allerdings ohne Radweg. Die Route der Tour wurde so gewählt, wie die spätere Trasse laufen könnte.

Während es also weg von der Hauptstraße auf Schleichwegen Richtung Kleinreuther Weg geht, erläutert Mitradler Baureferent Daniel Ulrich, dass nicht nur die Machbarkeitsstudie das Vorhaben vorantreibt. "Immer mehr Leute nutzen Pedelecs", sagt er, "erst dadurch werden solche Distanzen für untrainierte Fahrradfahrer überhaupt interessant."

Bilderstrecke zum Thema

Radfahren in Nürnberg: Die zehn gefährlichsten Orte

Radfahrer leben auch in Nürnberg gefährlich: Eine Auflistung der Stadt aus dem Jahr 2015 zeigt, an welchen Orten in den vergangenen fünf Jahren besonders viele Unfälle passiert sind.


Über die Cuxhavener Straße fädelt sich der Tross auf den Radweg der Erlanger Straße ein. Genauer: auf die in Fahrtrichtung linke Seite - die falsche, wenn man Richtung Erlangen fahren will. Die richtige, wenn man die spätere Route erfahren will. Deutlich wird: Viel Platz ist nicht.

Am Wegfeld werden die Wege wieder breiter

Rot. Die Ampel bei der Bamberger Straße stoppt die Kolonne. Ungünstig. Ulrich sagt, dass eine grüne Welle den Radschnellwegnutzer begleiten soll, wenn dieser mit einer angenommenen durchschnittlichen Geschwindigkeit unterwegs ist. Nur eine störungsfreie Fahrt sei so attraktiv, dass weitere Pendler das Fahrrad dem Auto vorziehen. Doch das nächste Hindernis lässt nicht auf sich warten.

Zunächst mal entspannt sich aber die Situation auf Höhe der neuen Endhaltestelle Am Wegfeld, der Weg wird wieder breiter. Entlang des Bucher Landgrabens geht es ins Knoblauchsland, wo erneut die Bremsen gezogen werden müssen: der Georg-Ziegler-Weg kreuzt. Hier bräuchte es eine Überführung für die Radfahrer, sagt Hugo Walser, Fahrradbeauftragter im Verkehrsplanungsamt.

Bei Dunkelheit erreichen die Testfahrer Erlangen. Mit kalten Händen und neuen Erkenntnissen. Eine große Aufgabe, aber nicht so schwer wie befürchtet, so die Quintessenz. Der Flächenverbrauch sei geringer als angenommen. In den nächsten fünf Jahren könnten Teilabschnitte verwirklicht werden, sagt Ulrich.

Rurik Schnackig

18

18 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Erlangen