Tiergarten Nürnberg: Asiatischer Löwe Thar gestorben

27.2.2018, 12:21 Uhr
Keera wird nun ohne ihren Partner Thar auskommen müssen.

Keera wird nun ohne ihren Partner Thar auskommen müssen. © Tiergarten

Wie der Tiergarten vermeldet, musste am Montag der Asiatische Löwe Thar wegen starker Altersbeschwerden sowie Bewegungsstörungen eingeschläfert werden. Mit 18 Jahren und vier Monaten gehörte Thar zu den ältesten Vertretern unter den Asiatischen Löwen.

Er wurde am 2. November 1999 im Cotsworld Wildlife Park in Großbritannien geboren und war seit dem 24. Januar 2002 ein Bewohner des Tiergartens in Nürnberg. 2006 zog die Raubkatze zusammen mit seiner Partnerin Keera zwei Jungtiere groß. Während der Umbauten des Raubtierhauses 2007 bis 2009 wurde die Löwenfamilie im Tierpark Berlin untergebracht. Nur der Löwenpapa Thar und seine Frau Keera kehrten jedoch nach Franken zurück.

Bis vor zwei Wochen war Thar noch im Freigehege, doch er ist immer wieder weggeknickt", berichtet Tierärztin Katrin Baumgartner, "zunächst hatte er nur an der Hinterpfote Probleme. Dann kam der Rücken dazu und am Schluss hat er auch an der Vorderpfote gezittert. Bei dem zunehmenden körperlichen Verfall wurde uns klar, dass jetzt der Zeitpunkt zum Einschläfern gekommen ist."  Gemeinsam mit Tiergarten-Leitung und Tierpflegern hat die Ärztin den Beschluss gefasst. Der Asiatische Löwe wurde zunächst sediert, bekam dann ein Narkosemittel und wurde schließlich mit einem Medikament getötet.

Der 200 Kilogramm schwere Kadaver wurde ans Gitter gelegt, damit seine langjährige Partnerin Keera sieht, dass Thar tot ist. Schließlich lebten die beiden seit vielen Jahren zusammen. Thar war eines der Leittiere des Nürnberger Tiergartens: Sein unnachahmliches, beeindruckendes Gebrüll ist vielen Besuchern - und natürlich auch den Tieren in den benachbarten Gehegen  - noch gut im Ohr: Sein tiefes, kollerndes und lang anhaltendes Röhren war - je nachdem, wie der Wind stand - sogar weit über die Tiergarten-Grenzen bis in die benachbarten Wohnviertel zu hören.

Die Erlanger Pathologie untersucht jetzt die genaue Todesursache. Mit Ergebnissen ist in einer Woche zu rechnen. Der Tiergarten will weiterhin Asiatische Löwen halten. Die mit 18 Jahren ebenfalls sehr alte Löwin Keera  kann bleiben, doch man bemüht sich beim Europäischen Erhaltungszuchtprogramm um ein neues Zuchtpaar. Wie lange es dauert, bis die neuen Großkatzen kommen, ist nicht bekannt.

2 Kommentare