Freitag, 22.01.2021

|

zum Thema

Varmt välkommen! Ikea stellt sich den Bürgern vor

Unternehmen berichtet über Baupläne - Radfahrer könnten das Nachsehen haben - 09.03.2016 11:51 Uhr

Mit der neuen Filiale feiert Ikea nach über 35 Jahren ein Comeback in Nürnberg – bereits von 1979 bis 1981 hatte der Möbelriese eine sogenannte Start-Boutique in der Noris.

17.12.2015 © PR


Um den aktuellen Stand und die weiteren Pläne vorzustellen, lädt Ikea alle Bürger und Nachbarn ins Gemeinschaftshaus Langwasser an der Glogauer Straße 50 ein. Vertreter des Unternehmens werden am 9. März von 17 bis 19 Uhr für Fragen und Anregungen zur Verfügung stehen. "Es ist uns wichtig, schon zu diesem frühen Zeitpunkt in einen Dialog mit den Menschen in Nürnberg zu treten und diesen auch in den kommenden Jahren kontinuierlich weiterzuführen", sagt Ikea-Projektmanagerin Holly Janiuk. "Den Info-Abend möchten wir nutzen, um uns mit allen Interessierten und besonders auch unseren zukünftigen Nachbarn auszutauschen.“ Auch die Stadt Nürnberg werde mit Ansprechpartnern vor Ort sein.

Bilderstrecke zum Thema

Schweden "verfürth" Franken: Wie Ikea in Poppenreuth ankam

Seit 1981 steht ein Stück Schweden mitten in Poppenreuth: Wenn die Menschen in Franken ein Bücherregal brauchen oder einfach nur ihren Köttbullar-Hunger stillen wollen, zieht es sie meistens nach Fürth. Die Geschichte des skandinavischen Möbelhauses in Mittelfranken.


Der Baubeginn für das Ikea-Einrichtungshaus ist für 2018, die mögliche Eröffnung für Ende 2019 vorgesehen. Mit ausschlaggebend für die Wahl des Standorts an der Regensburger Straße, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung, "war die Lage im Süden Nürnbergs, die gute Verkehrsanbindung und die Tatsache, dass die Fläche fast vollständig versiegelt ist – ein besonders positiver Aspekt aus Umweltgesichtspunkten". Ikea wird in Nürnberg rund 80 Millionen Euro investieren und etwa 200 neue Arbeitsplätze schaffen.

Unterdessen hat sich auch der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) zur Ansiedlung des Einrichtungshauses geäußert. Jens Ott vom Nürnberger Kreisverband hält es für gefährlich, dass der bisherige, vier Meter breite Grünstreifen zwischen Fahrbahn und Radweg komplett wegfallen soll - und das bei einer Straße mit circa 25.000 Fahrzeugen in 16 Stunden und einer zulässigen Geschwindigkeit von Tempo 70. Eine solche Radwegführung direkt an der Bundesstraße verunsichere Radfahrer und mache Angst, insbesondere angesichts der zugelassenen hohen Geschwindigkeiten. Nicht bedacht worden sei außerdem, dass die Fußgänger von der Bushaltestelle zum Ikea-Eingang Platz brauchen und nicht auf dem Radweg laufen sollten - denn ein Gehweg sei dort bislang gar nicht vorgesehen, so Ott in seiner Mitteilung.

IKEA bietet in Kooperation mit nordbayern.de ab sofort auf diesen Seiten das IKEA Bürgerforum an. nordbayern.de stellt dabei die technische Plattform, die Informationen, die Sie auf diesen Seiten finden, werden von IKEA bereitgestellt.

Im IKEA Bürgerforum haben Sie die Möglichkeit, sich ausführlich über die geplante IKEA Ansiedlung in Nürnberg zu informieren, Fragen zu stellen und Anregungen und Kritik zu äußern.

IKEA Deutschland wird auf diesen Seiten auch zu ihren Fragen und Anregungen Stellung beziehen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine redaktionelle Berichterstattung von nordbayern.de.

mn

24

24 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg