Podcast Mit.Menschen

Vom Foodblog zur Unternehmerin: Jasmin Mengele über Höhen und Tiefen

Lea-Verena Meingast
Lea-Verena Meingast

Redakteurin Nordbayerische Nachrichten Forchheim

E-Mail zur Autorenseite

19.5.2022, 05:58 Uhr
Jasmin Mengele

© Grafik: Redaktionsservice Jasmin Mengele

Jasmin Mengele isst leidenschaftlich gerne. Die heute 35-Jährige hat aber schon im Jugendalter ein Auf und Ab auf der Waage erlebt und war frustriert.

"Ich gehöre leider nicht zu den Menschen, die essen können, was sie wollen, ohne zuzunehmen. Ich hatte des Öfteren 15 Kilo ab- und zugenommen. Da habe ich mir gedacht, es muss doch irgendeine Ernährungsweise geben, die schmeckt, die man langfristig durchführen kann, die gesund ist - und wo man nicht auf Diät ist", erzählt sie im Podcast Mit.Menschen.

LowCarb als dauerhafte Ernährung: Zucker und Mehl werden ersetzt

Nach erfolglosen Diäten mit Jojo-Effekt als Folge entdeckte sie LowCarb, also zuckerfreies und kohlehydratarmes Kochen und Backen, als dauerhafte Ernährungsweise für sich - und startete 2010 mit Anfang 20 den Foodblog Soulfood LowCarberia von ihrem Wohnzimmer in Nürnberg aus.

Zucker und Mehl werden dabei durch entölte Nussmehle ersetzt, Zucker "durch Xylit und Erythrit, die 100 Prozent natürlich sind und keine Kohlehydrate haben". Sie will dabei nicht nur Abnehmwillige ansprechen, sondern auch Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Sportlerinnen und Sportler und Diabetiker.

2012 eröffnete sie in St. Johannis in Nürnberg mit der Soulfood LowCarberia das erste LowCarb-Café Deutschlands, das später vergrößert und zum Restaurant wurde und startete einen Online-Shop. Auch folgten mehrere Rezept-Bücher und TV-Auftritte. "Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht", sagt sie.

"Entschluss schweren Herzens": Restaurant in Nürnberg geschlossen

Allerdings kennt sie auch die Herausforderungen des Gründens: "Es gibt sehr viele Stolpersteine in der Selbständigkeit. Ich bin nie naiv an die Sache herangegangen." Immer wieder habe sie sich informiert, welche behördlichen Vorgaben es gibt, was sie erledigen und einhalten muss. "Und es kommt einfach immer wieder etwas, wo man gucken muss, wie man da jetzt durchkommt, wie es gut funktionieren kann. Und das muss alles nebenher passieren, neben dem eigentlichen Geschäft."

Im Herbst 2021 hat sie, bedingt durch die Corona-Pandemie, ihr Restaurant in St. Johannis nach nun zehn Jahren in der Gastronomie dauerhaft geschlossen. "Als Unternehmerin muss man manchmal Entscheidungen treffen, die einfach auch besser für alle sind", sagt sie. Im Podcast erzählt sie, wie sie diesen Entschluss schweren Herzens treffen musste und welche Tipps sie für angehende Gründerinnen und Gründer hat.

Kreatives Experimentieren in der Küche für neue Rezepte: "Wie im Labor"

Nun konzentriert sie sich auf Rezept- und Produkt-Entwicklung und den Online-Shop. "Manchmal wache ich auf und habe eine Idee im Kopf. Und dann entwickle ich ein Rezept im LowCarb, dass man so nicht mehr darauf verzichten muss." Im Podcast berichtet sie, wo sie Inspiration findet und wie sie von neuen Ideen bis zum fertigen Produkt kommt - allerdings dauere dieser Prozess zwischen einigen Wochen, aber auch mehreren Jahren.

Manchmal kommt es vor, dass die 35-Jährige nochmal und nochmal und nochmal backt. "Zum Glück habe ich eine Küche, in der ich kreiere, mit viel Fläche, wo ich viel abstellen kann." Wie dieser kreative Prozess abläuft, mit vielen Versuchen und unzähligen Notizen, wie in einem Labor, erzählt sie in der Podcastfolge.

"Ich hatte natürlich gehofft, dass alles wächst und bekannt wird und viele Leute die Leidenschaft teilen. Ich hatte jetzt nie den Plan, es muss irgendwann ein großes Restaurant werden oder ich möchte unbedingt Bücher schreiben." Sie habe nie so einen Zehn-Jahres-Plan gehabt. "Ich habe mich einfach über jede Möglichkeit, die ich bekommen habe und für die ich gearbeitet habe, sehr gefreut."

Verwandte Themen


Keine Kommentare