Während Ausgangssperre: USK löst illegale Poker-Runde mit 60.000-Euro-Pott in Nürnberg auf

Stefan Zeitler

Online-Redaktion

E-Mail

5.2.2021, 14:33 Uhr

Was war passiert? Am Donnerstag erhielt die Polizei einen Hinweis, dass im Nürnberger Stadtteil Gostenhof ein illegales Glücksspiel stattfinden soll. Die Beamten gingen diesem Tipp nach – und wurden auch direkt vor Ort fündig. Vor einer Gaststätte parkten mehrere Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen.

Das Lokal hätte wegen der Corona-Pandemie geschlossen sein müssen, zudem gilt in Bayern weiter ab 21 Uhr eine Ausgangssperre. Nur mit triftigem Grund darf das Haus bis 5 Uhr morgens verlassen werden – davon wollte sich die Truppe aber offensichtlich das Kartenspiel nicht verderben lassen. Die Teilnehmer der Runde hatten in der Zwischenzeit offensichtlich mitbekommen, dass ihr Treiben nicht unbemerkt blieb. So versuchten mehrere Personen laut Pressemitteilung der Polizei Mittelfranken, die Gaststätte zu verlassen und mit einem Auto zu flüchten – dieser Plan ging aber nicht lange auf. Nach wenigen Minuten konnten Beamte das Fluchtfahrzeug stoppen. Bei einer anschließenden Kontrolle kam zudem heraus, dass gleich mehrere Männer „hohe Geldbeträge in teilweise 5-stelliger Höhe“ bei sich hatten.

60.000 Euro in bar

In der Bar selbst hielten sich zudem noch acht weitere Männer auf. Bei der nachfolgenden Durchsuchung durch Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg sowie des Unterstützungskommandos Mittelfranken, wurden dann neben Würfel und Pokerkarten auch über 60.000 Euro beschlagnahmt.

Den Betreiber der Bar kommt diese Aktion nun wohl teuer zu stehen: Ein Ermittlungsverfahren wegen der Veranstaltung eines illegalen Glücksspiels wartet jetzt auf den Verantwortlichen. Weil die Pokerrunde zudem während der Ausgangssperre abgehalten wurden, wird gegen alle beteiligten Männer eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


Verwandte Themen