15°

Samstag, 06.06.2020

|

zum Thema

Wegen Corona: Kommen jetzt Autokinos zurück?

Mehrere weitere Flächen könnten sich in Nürnberg eignen - 24.04.2020 05:58 Uhr

Als eine Art "verlängertes Wohnzimmer": Autokinos werden während der Corona-Krise wieder beliebter. © picture alliance / dpa


Es war am 30. Dezember 2002, als das Nürnberger Autokino hinter dem Marienberg geschlossen wurde. Nach fast 33 Jahren gingen die Lichter aus, ein paar Jahre später wurde auch die kolossale Betonleinwand abgerissen. Die Tränen der Kinogemeinde, die längst ins Cinecittà abgewandert war, hielten sich in Grenzen. Doch die Corona-Krise mit der Schließung aller öffentlichen Kinosäle seit Mitte März könnte nun für eine Renaissance des Autokinos sorgen.


Krisen-Zeit: Corona-Folgen treffen Nürnberg mit voller Wucht


Im Rathaus landete vor drei Wochen die erste Anfrage von Wolfram Weber (Cinecittà, Meisengeige, Metropolis). Aus anderen Städten wie Essen oder Köln hatte er erfahren, dass in Nordrhein-Westfalen bestehende Autokinos als eine Art "verlängertes Wohnzimmer" betrachtet wurden, so dass der Betrieb weiterlaufen durfte. Kein Wunder, dass sich das in Zeiten, wo alle anderen Kulturveranstaltungen ausfallen, herumsprach.

Bilderstrecke zum Thema

Hollywood am Marienberg: Das ehemalige Nürnberger Autokino

Das Nürnberger Autokino am Marienberg. Von 1969 bis 2002 konnten hier Filmliebhaber und Anhänger des etwas anderen Kinoerlebnisses ihrer Leidenschaft nachgehen.


Als Folge schießen aktuell landauf, landab Autokino-Projekte wie Pilze aus dem Boden. In Münster startete die Freiluft-Attraktion im geschlossenen Fahrzeug vor gut drei Wochen bei restlos ausverkauftem Haus, im sächsischen Chemnitz ging es jüngst ähnlich voll mit den "Känguru-Chroniken" los. Derweil gingen im Nürnberger Rathaus drei weitere Anfragen ein – darunter auch vom Verein "Mobiles Kino", Veranstalter des alljährlichen Sommer-Nacht-Film-Festivals.

Klar ist die Haltung der Stadtverwaltung: "Für uns ist es kein Problem", sagt der künftige OB Marcus König und betont, dass er sich damit Noch-Oberbürgermeister Ulrich Maly völlig einig sei. Als Konsequenz haben sie einen gemeinsamen Brief an Bayerns Ministerpräsident Markus Söder geschrieben, um für eine Öffnung der Ausgehbeschränkungen zu werben. Dabei hoffen sie nicht nur auf eine rasche Chance für ein Autokino nach dem 3. Mai, sondern auch für andere Einrichtungen.

Bilderstrecke zum Thema

Autokinos, ein Fall für Nostalgiker?

Als Trend aus den USA, erfreuten sich Autokinos vor allem in den 60er Jahren großer Beliebtheit. Mittlerweile gibt es nicht mehr viele in Deutschland, aber hier und da findet sich noch ein solches Plätzchen für Kinoliebhaber der anderen Art.


SPD-Stadträtin Diana Liberova hat derweil für ihre Fraktion einen Prüfantrag für ein Autokino gestellt. Im Kulturbereich sei es "eines der Formate, dass das weiterhin nötige Abstandsgebot berücksichtigt und trotzdem eine "Vor-Ort-Erfahrung" ermöglicht", betont sie. Und denkt – ebenso wie das Kulturreferat – schon einen Schritt weiter: "Mit den heutigen technischen Möglichkeiten ermöglicht das Autokino nicht nur den Kinobesuch, sondern auch Theater- und Konzertformate."

Große Straße ist im Gespräch

Als Standort schlägt Liberova den mindestens bis Ende August ungenutzten Volksfestplatz am Dutzendteich vor, den zuerst auch Wolfram Weber favorisiert hat. Doch wie Wirtschaftsreferent Michael Fraas bestätigt, überlegt die Stadtverwaltung momentan, ob sie die nächsten Monate "für weitere Sanierungsschritte auf dem Volksfestplatz" nutzt. Der Grund sind Hinterlassenschaften aus dem Zweiten Weltkrieg, die noch immer im Boden liegen und jetzt beseitigt werden könnten.

Für Fraas gibt es im Umfeld des Dutzendteichs aber noch andere potenzielle Autokino-Standorte, wie die Große Straße oder die Stadion- und Messeparkplätze. Wolfram Weber plädiert für eine große Lösung mit einer 24 Meter breiten Leinwand, die er schon reserviert hat, und lichtstarken Projektoren auf der Großen Straße. Ihm schwebt dabei eine "Solidaritätsaktion" aller Nürnberger Kino-Betreiber vor – inklusive dem städtischen Filmhaus, Casa-Verein und dem Mobilen Kino. Er selbst würde Teile seines 250-köpfigen Mitarbeiter-Teams einbringen, das derzeit weitgehend beschäftigungslos ist.

Da die Genehmigung der Bundesnetzagentur für die UKW-Frequenz (mit dem Tons zum Autoradio) und die Anmeldung bei der Landesmedienanstalt erfolgt sei, könnte Weber, ebenso wie das Mobile Kino, "sofort loslegen", wie beide sagen. Ob es bei einem Standort bleibt, ist grundsätzlich offen. Michael Fraas könnte sich auch mehrere Autokinos vorstellen, "sofern die Flächen sich eignen".


Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg