Zustimmung zum Hauptpost-Abriss

27.3.2015, 20:02 Uhr
Soll abgerissen werden: Der Kopfbau der ehemaligen Hauptpost am Nürnberger Hauptbahnhof hat keine Zukunft.

Soll abgerissen werden: Der Kopfbau der ehemaligen Hauptpost am Nürnberger Hauptbahnhof hat keine Zukunft. © Foto: Eduard Weigert

Das leerstehende Gebäude habe die Atmosphäre des Vorplatzes seit Jahren negativ geprägt, schreibt BDA-Vorsitzende Annemarie Bosch in einer Presseerklärung. Es sei gut, dass das gesamte Areal endlich weiterentwickelt und mit neuem Leben gefüllt werde.

Bosch spielt damit auf die Pläne der Münchner Hubert Haupt Immobilien Holding an, die den Kopfbau sowie das Zwischengebäude abreißen und neu bauen will (wir berichteten). Nur die Fassade und das Treppenhaus des unter Denkmalschutz stehenden Rundbaus im Osten sollen stehen bleiben und saniert werden.

Das Nein des Landesamtes für Denkmalpflege zum Schutz des Kopfbaus aus den 1930er Jahren müsse respektiert werden, so die BDA-Vorsitzende. Für den geplanten Architektenwettbewerb, den der Haupt-Konzern demnächst ausschreiben will, wünscht sich der hiesige BDA eine möglichst große Zahl an Teilnehmern. Stadt und Investor haben bekanntlich bereits vereinbart, den internationalen Wettbewerb unter geladenen 15 Büros auszuschreiben.

Gegen den Abriss der Hauptpost und „für den Erhalt des Nürnberger Wahrzeichens“ kämpft dagegen die „Stadtbild Initiative Nürnberg“. Sie setzt auf eine Online-Petition, die gestern bereits 775 Menschen unterzeichnet hatten.

Keine Kommentare