Zahlreiche Absagen

Weihnachtsmärkte stehen auf der Kippe

17.11.2021, 14:11 Uhr
Der Laufer Weihnachtsmarkt zu einer Zeit, als Corona noch kein Thema war.

Der Laufer Weihnachtsmarkt zu einer Zeit, als Corona noch kein Thema war. © Martin Barth

Am Montag haben Schwarzenbruck, Altdorf und Feucht ihre Märkte abgesagt. In Altdorf hatten immer mehr Musiker und Vereine ihre Zusage zurückgezogen. So blieb Bürgermeister Martin Tabor keine andere Wahl.
Feuchts Bürgermeister Jörg Kotzur begründet die Absage mit dem Katastrophenfall und der auf Rot stehenden Corona-Ampel.

Aus dem Schwarzenbrucker Rathaus heißt es, angesichts voller Intensivstationen und Pflegern am Limit könne niemand unbeschwert einen Weihnachtsmarkt besuchen und Glühwein trinken. Bereits zuvor hatten Hersbruck und Winkelhaid ihre Weihnachtsmärkte abgesagt.

Im Nachbarlandkreis Erlangen-Höchstadt traf es die Weihnachtsmärkte in Eckental, Heroldsberg, Kalchreuth und Igensdorf.

Lauf will "etwas anbieten", zur Not mit Zaun und Security

Lauf hält an den Plänen für eine Budenstadt auf dem Marktplatz bisher fest. "Wir möchten unseren Bürgerinnen und Bürgern etwas anbieten", sagt Bürgermeister Thomas Lang und ergänzt, "solange es sinnvoll ist". Notfalls müsse man das Gelände einzäunen und einen Sicherheitsdienst engagieren.

In Röthenbach ist der Markt "momentan in der Schwebe", sagt Hauptverwaltungsleiter Stephan Ertl. Die Entscheidung soll am Mittwoch fallen.

Auch Schnaittach will sich in dieser Woche entscheiden, kündigt Bürgermeister Frank Pitterlein an. Er spricht davon, "hin- und hergerissen" zu sein.

Keine Kommentare