Donnerstag, 21.11.2019

|

Polizei gibt Tipps: So verhält man sich bei Hasspostings richtig

Blocken, Kontern, Melden - Es gibt vielerlei Herangehensweisen - 06.11.2019 13:53 Uhr

Die Polizei informierte am Mittwoch über ein mögliches Verhalten oder geeignete Reaktionen im Falle eines Hasskommentars.


Immer wieder werden Leute im Netz Opfer von Häme, Spott, Beleidigungen und sogar rassistischen Anfeindungen. Die Polizei informiert nun über ein mögliches Verhalten oder geeignete Reaktionen in einer solchen Situation.

Wo kann man Hasspostings melden?

Hinweise auf Hasspostings werden bundesweit von der Meldestelle "respect!" entgegengenommen und geprüft. Einen Vorfall kann man online melden.

Was sollen Opfer tun?

Am besten ist es, einen solchen Fall anzuzeigen. Immer zur Sicherheit Screenshots des Hassposts und auch des Profils des Post-Erstellers anfertigen und diese mit einem Zeitstempel und den dazugehörigen URLs versehen. Weitere Infos und Tipps gibt es hier.

Was kann man sonst noch tun?

Am sinnvollsten ist es, den Verfassern der Posts zu kontern - aber bitte ohne selbst beleidigend zu werden! Tipps dazu gibt es auf der Seite www.no-hate-speech.de. Auch, die Hassposter zu blocken, insbesondere, wenn man selbst Seitenbetreiber ist oder eine Forum oder eine Facebook-Gruppe moderiert, hilft. Im Zuge des Aktionstags kam es in Deutschland zu mehreren Durchsuchungen. Auch in der Oberpfalz ist eine Person von den Razzien betroffen.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


mch

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Fürth