Billige Alternative

Kreative Alternative zum 9-Euro-Ticket: Student fährt mit Einkaufswagen zur Uni

Alice Vicentini
Alice Vicentini

E-Mail zur Autorenseite

30.11.2022, 11:27 Uhr
Ein Einkaufwagen, geparkt zwischen mehreren Fahrrädern, hat die Aufmerksamkeit eines Uni-Studenten auf sich gezogen.

© IMAGO/Michael Gstettenbauer Ein Einkaufwagen, geparkt zwischen mehreren Fahrrädern, hat die Aufmerksamkeit eines Uni-Studenten auf sich gezogen.

Mit nur neun Euro im Monat zur Arbeit, zum Supermarkt oder zur Uni fahren: Das Neun-Euro-Ticket ist nach rund drei Monaten Geschichte. Um trotzdem billig am Ziel anzukommen, werden manche Leute kreativ in ihrer Transport-Wahl. Statt zu laufen, Bus oder Fahrrad zu fahren, greifen einige Menschen zu alternativen "Verkehrsmitteln".

Ein Regensburger entdeckte am Parkplatz der Universität ein Gefährt, dem man in der Regel nur im Supermarkt begegnet. Das Foto seiner Entdeckung teilte er auf der App Jodel mit. Neben angeketteten Fahrrädern ist ein geparkter Einkaufwagen zu sehen. Dazu schreibt er: "Andere kommen mit dem Rad in die Uni".

35 Punktzahlen erreichte der Jodel-Post innerhalb fünf Tagen. Der Einkaufswagen sei noch günstiger als das damalige Neun-Euro-Ticket, stellt ein Nutzer fest: „Scheiß auf 9-Euro-Ticket, 1 Euro Einkaufswagen ist der neue Shit.“ Ein anderer User schätzt die Erfindung und findet ein völlig neues Wort dafür: "Da ist ein Fahr-Vierrad", merkt er an.

Ob der Einkaufwagen tatsächlich genutzt wurde, um in die Uni zu fahren, bleibt erstmal dahingestellt. Der "Besitzer" des Einkaufwagens hätte schließlich eine Person gebraucht, die den Wagen anschiebt. Es sei denn, er wohnt am Berg und hat sich herunterrollen lassen. Was mit dem "Fahr-Vierrad" wirklich geschah, bleibt bisher ein Rätsel.

Keine Kommentare