18°

Montag, 19.08.2019

|

zum Thema

Reitsport-Quiz: Sind Sie ein echter Pferdekenner?

In unserem Quiz haben wir knifflige Fragen zusammengestellt - 16.07.2019 17:01 Uhr

Haben Sie Pferdeverstand?

© pixabay

Testen Sie hier, ob Sie ein echter Pferdenarr sind.

© Fotokostic

© pixabay

Frage 1/11:

Was ist eine der drei Grundgangarten des Pferdes?

Der Schritt ist eine von drei Grundgangarten eines Pferdes. Es handelt sich um eine schreitende, ruhige Viertaktgangart ohne Schwebephase, bei der das Pferd die Hufe „diagonal-lateral“ also zum Beispiel in der Reihenfolge links vorne – rechts hinten – rechts vorne – links hinten setzt, wobei die Bewegungen sich ein wenig überlappen.

© Ulrich Neddens

Frage 2/11:

Wie viele Schwierigkeitsgrade gibt es im Turniersport?

Die Prüfungsklassen beschreiben den Schwierigkeitsgrad der zu reitenden Prüfung. In Deutschland gibt es mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad fünf Klassen: Klasse E (Einsteiger), Klasse A (Anfänger), Klasse L (Leicht), Klasse M (Mittelschwer) und Klasse S (Schwer). Prüfungen der Klasse S werden je nach Disziplin weiter unterteilt. Im Dressur- und Springsport wird beispielsweise unterschieden zwischen Ein-, Zwei- und Dreisterne-S-Prüfungen (bei Springen sogar bis S*****). In beiden Disziplinen werden die Klassen A und M je nach Schwierigkeitsgrad in Ein- oder Zweisterne-Prüfungen unterteilt (beim Dressurreiten auch L* und L**).

© pixarbay

© shutterstock

Frage 3/11:

Auf welcher Seite des Pferdes sollte man gehen, wenn man es führt?

Beim Führen des Pferdes sollte man darauf achten, dass man immer bestmöglich auf das Tier einwirken kann, es stets im Blickfeld hat und man nicht von ihm getreten wird. Geführt wird von der linken Seite. Diese Regel stammt noch aus der Militärzeit. Früher trugen die berittenen Soldaten ihre Säbel auf der linken Seite und führten ihre Pferde deshalb links. Aus dem gleichen Grund stiegen sie von der linken Seite auf.

© pixabay

© pixabay

Frage 4/11:

Wie heißt die Pferderasse, die eine zweifarbige Doppelmähne besitzt?

Fjordpferde sind eine ursprünglich aus dem westlichen Teil Norwegens stammende Ponyrasse, die vielfach als Norweger bezeichnet wird und deren Entwicklung bis in die Wikinger-Zeit zurückreicht.Über die Jahrhunderte hinweg entwickelte sich ein robustes und kräftig gebautes Gebirgspferd, das vielfach als Arbeits- und Zugpferd für landwirtschaftliche Zwecke eingesetzt wurde. Charakteristisch ist die falbene Farbe und die doppelfarbige Mähne.

© pixabay

© pixabay

Frage 5/11:

Was versteht man unter Hufrehe?

Die Hufrehe (Laminitis) ist eine bei Huftieren auftretende Krankheit. Es handelt sich um eine Entzündung der Huflederhaut, wobei sich die Hufkapsel von der Lederhaut ablöst. Die akute Hufrehe ist ein Notfall und bedarf der sofortigen Behandlung.

© pixabay

© pixabay

Frage 6/11:

Was ist eine Levade?

Die Levade ist eine Übung der klassischen Reitkunst und wird in der Hohen Schule gezeigt. Dabei verlagert das Pferd sein Gewicht auf die gebeugten Hinterbeine und hebt seinen Rumpf in einem Winkel von weniger als 45 Grad zum Boden ab und zieht die Vorderbeine an den Leib. Ist der Winkel zum Boden größer, spricht man von einer Pesade.

© pixabay

© pixabay

Frage 7/11:

Was ist das größte Pferd der Welt?

Das Shire Horse ist ein Kaltblutpferd und mit einer maximalen Masse von mehr als 1200 kg sowie einer Widerristhöhe von durchschnittlich 1,78 Metern, die größte Pferderasse der Welt. Einzelne Exemplare haben eine Schulterhöhe von über zwei Metern.

© pixabay

© pixabay

Frage 8/11:

Was ist ein Oxer?

Als einen Oxer bezeichnet man im Springreiten einen Hochweitsprung, also ein Hindernis, das vom Pferd nicht nur nach oben, sondern auch „nach vorne“ gesprungen werden muss.

© pixabay

Frage 9/11:

Bis zu welcher Schulterhöhe geht ein Pony?

Bei Einsatz in Turnieren dürfen Ponys und Kleinpferde ein bestimmtes Stockmaß nicht überschreiten. Die internationle Reiterliche Vereinigung (FEI) legt dieses Stockmaß mit 148 Zentimetern fest. In Deutschland wird des Weiteren unterschieden zwischen G-Ponys: 138 bis 148 Zentimeter Stockmaß, M-Ponys: 128 bis 137 Zentimeter Stockmaß, K-Ponys, die bis 127 Zentimeter Stockmaß zählen.

© pixabay

Frage 10/11:

Wie oft wechseln Pferde ihr Fell?

Etwa alle sechs Monate findet der Fellwechsel beim Pferd statt und damit zweimal im Jahr. Der große Fellwechsel, vom Winter- auf das Sommerfell, ist eine sehr haarige Angelegenheit. Die Pferde verlieren das dichte und wärmende Winterfell. Beim kleinen Fellwechsel, vom Sommer- auf das Winterfell, schiebt sich das isolierende Winterfell quasi zwischen das Sommerfell des Pferdes. Zwar verliert das Pferd auch hier ein paar Haare, die Mengen sind aber nicht vergleichbar mit denen im großen Fellwechsel des Pferdes.

© pixabay

© pixabay

Frage 11/11:

Was ist eine Longe?

Longieren ist das Laufenlassen eines Pferds auf einer kreisförmigen Bahn, wobei es an einer sieben Meter langen Leine – der sogenannten Longe – geführt wird. Der Longenführer steht beim Longieren in der Mitte des Longierzirkels und hält die Longe in der Hand, die in die Laufrichtung des Pferdes weist. Mit der anderen Hand wird meist eine Longierpeitsche geführt.

© pixabay

 

evo/zim

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region