Freitag, 07.05.2021

|

Eine Erfolgsgeschichte mit Hindernissen

Er wollte seiner Familie etwas hinterlassen - 03.11.2020 05:07 Uhr

„Karriere mit Lehre“ Recep Calisir kam mit 14 Jahren ohne Deutschkenntnisse aus der Türkei nach Schwabach. Nach Besuch der Ausländerklasse, einem Berufsgrundschuljahr und der Ausbildung zum Fensterbauer, arbeitete der heute 53 Jahre alte Handwerker 32 Jahre als Projektleiter, ehe er sich 2015 selbständig machte.

02.11.2020


Recep Calisir kam mit 14 Jahren ohne Deutschkenntnisse aus der Türkei nach Schwabach. Nach dem Besuch der Ausländerklasse, einem Berufsgrundschuljahr und der Ausbildung zum Fensterbauer, arbeitete der heute 53 Jahre alte Handwerker 32 Jahre als Projektleiter, ehe er sich 2015 selbständig machte.

Seine Hauptmotivation war es seiner Frau Medine und den drei gemeinsamen Söhnen Harun, Hacan und Emre etwas hinterlassen zu können. Die Söhne arbeiten in dem Familienbetrieb mit und bringen sich in unterschiedlichen Bereichen ein (Metallbauermeister, Produktdesigner Metallkonstruktionstechnik).

Nachdem die Firma in Schwabach in gemieteten Räumlichkeiten der Firma Niehoff gestartet war, suchte sie ein eigenes Grundstück. Über die Unternehmerfabrik wurde sie schließlich in Büchenbach fündig und konnte bereits nach acht Monaten Bauzeit umziehen.

Modernste Anlagen

Mit dem Vertrauen der Sparkasse Mittelfranken-Süd, die das Vorhaben finanzierte, und entsprechenden Eigenmitteln konnte neben dem Neubau auch noch in modernste Anlagen investiert werden.

Felix Lehnhoff, stellvertretender Geschäftsleiter der Unternehmerfabrik staunt beim Rundgang auch nicht schlecht und ist sich sicher, "dass es sich hier um einen Vorzeigebetrieb bezüglich Digitalisierung handelt". Neben der vernetzten Fertigung mit direkter Anbindung an das Konstruktions- und Warenwirtschaftssystem, können auch Architekten, Planer und Bauhandwerker auf die Fertigungsdaten von Recal zugreifen – das "papierlose Büro" ist hier nicht nur eine Floskel.

Entscheidung hat sich bewährt 

"Wichtig ist uns, ein moderner Arbeitgeber zu sein" berichtet Recep Calisir. Investiert wurden dazu 1,7 Millionen Euro in einen Neubau, innovative Maschinen und digitales Arbeiten.

Zu den zehn Mitarbeitern der Firma, die auch ausbildet, gehört unter anderem ein Asylbewerber, der in Büchenbach wohnt. Auch die Entscheidung, für den Bau überwiegend örtliche Handwerker einzusetzen, hat sich bewährt, alle Gewerke wurden fach- und termingerecht fertig.

Und auch wenn es vor 39 Jahren mit dem Umzug nach Deutschland noch einige Kommunikationsschwierigkeiten gab, berichtet der Firmeninhaber heute in einwandfreiem Deutsch über die tolle Unterstützung der Unternehmerfabrik und der Handwerkskammer.

Auch das Zusammenspiel mit Büchenbachs Bürgermeister Helmut Bauz lief reibungslos, dessen nachhaltige Gewerbeflächenentwicklung und sorgfältige Auswahl von den richtigen Klein- und mittelständischen Unternehmen nun Früchte trägt.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth, Schwabach