15°

Sonntag, 25.10.2020

|

Forstbetrieb: "Geschwindigkeit des Klimawandels hat uns doch überrascht"

Dominanz der Kiefer gebrochen - 02.10.2020 12:57 Uhr

Natürliche Kiefernbestände können weiter auf die Hilfe des Menschen hoffen. Generell ist die Baumart aber hierzulande auf dem absteigenden Ast.

© Foto: Jürgen Leykamm


"Das hier ist unsere Idealvorstellung von Totholz", sagt Tobias Ringel beim Pressetermin in einer Staatswaldfläche bei Brunnau. Seine Mission im Namen der Bayerischen Staatsforsten: die Forsteinrichtung des Forstbetrieb Allersberg, dessen Reviere von Hersbruck im Norden bis Hilpoltstein im Süden und von Mitteleschenbach im Westen bis Neumarkt im Osten reichen. Und dabei hat der Diplomforstwirt ein besonders Auge auf Biotop-Bäume.

Wie eben diese über 200 Jahre alte Eiche, die altersbedingt in sich zusammengefallen ist. Ein benachbarter, nur etwas jüngerer Eichenriese hat diesen Niedergang noch vor sich. Auch er zählt als Biotopbaum, der unzähligen Tierarten Lebensraum bietet: von der roten Waldameise bis zum Buntspecht.

"Viel lebensreicher, als sich vermuten lässt"

Für bunte Farbtupfer sorgt in einigen Metern Abstand die Vogelbeere. "Auch die wollen wir hier haben", ist der Forsteinrichter zufrieden. "Dieser Bereich ist hier viel lebensreicher, als sich vermuten lässt", erläutert er. Doch es gibt auch die ebenso seltenen wie "armen Standorte", die gleichfalls erhalten werden sollen.

Wie vor allem die Flechten-Kiefernwälder, wo sich zwischen den arg ausgedünnten Baumreihen die Cladonia tummelt – die Rentier-Flechte. Sie fühlt sich da wohl, wo vor zehntausenden Jahren einmal Düne gewesen ist. Das Gewächs ist vor allem den Modelleisenbahnern gut bekannt: Es ziert als vermeintlicher Strauch etliche Anlagen.

Bilderstrecke zum Thema

CO2-Bilanz: So viel leisten Bayerns Wälder für das Klima

In bayerischen Wäldern sind gewaltige Mengen an Kohlenstoff gespeichert. Jahr für Jahr entziehen die Bäume der Atmosphäre Millionen Tonnen von CO2, durch Holzprodukte wird weiteres Kohlendioxid eingespart, weniger Erdöl, Kohle und Erdgas werden verbraucht. Wie viel Bayerns Wald genau für Bayerns CO2-Bilanz leistet, haben wir einer Bildergalerie aufgelistet.


Bei Brunnau gab es einst eine riesige Flechteninsel, die aber über die Jahrzehnte immer weiter zusammengeschrumpft ist. Das ist nur eine Erkenntnis der alle zehn Jahre stattfindenden Forsteinrichtung, die den Wald nachhaltig fit für die Zukunft machen soll.

Zwei Jahre dauert eine solche Prozedur. Derzeit ist der Forstbetrieb Allersberg mittendrin: Den Startschuss bildete die letztjährige Waldinventur. Dessen Ergebnisse gilt es im kommenden Winter mit denen des Waldbegangs abzugleichen, für den Ringel mit seinem Team zuständig ist. Pro Person kommen da bis zu 1500 gelaufene Kilometer im Jahr zusammen.

Selbst die Buche kriegt Probleme

Die Arbeit birgt auch für ihn noch einige Überraschungen. "Bislang hat man die Buchen immer für unfehlbar gehalten", gesteht er ein. Doch die teils extrem trockenen Sommer der vergangenen Jahre hätten gezeigt, "dass auch diese Baumart Probleme bei uns bekommt".

Solche Selbstreflexion gehört dazu: "Wir suchen keine Fehler – wir wollen immer besser werden." Deswegen bekommen die Forstbetriebe, wenn die Ergebnisse der Forsteinrichtung vorliegen, zwar sehr wohl "Hausaufgaben", so Ringel, "aber keine heißen Ohren!" Wie ist der Wildverbiss? Wie intensiv die Holznutzung?

Testen Sie Ihr Wissen in unserem Nachhaltigkeits-Quiz

© Patrick Pleul dpa

Finden Sie heraus, wie gut Sie sich in Sachen Umweltschutz, Klimawandel oder Nachhaltigkeit auskennen. Wir haben acht Fragen aus unserem Alltag herausgepickt mit jeweils drei Antwortmöglichkeiten - aber nur eine davon stimmt. Am Ende sehen Sie, wie Sie abgeschnitten haben.

© Julius-Maximilians-Universität Würzburg (dpa)

© Julius-Maximilians-Universität Würzburg (dpa)

Frage 1/8:

Wie lange dauert es, bis ein Kaugummi verrottet?

Mehrere Jahre - wenn überhaupt. Denn damit Kaugummi so schön gummiartig ist, braucht es sogenannte Polymere - und die basieren auf Erdölbasis. Zusammen mit Zucker oder Zuckerersatzstoffen, künstlichen Farbstoffen, Verdickungsmitteln und Geschmacksverstärkern kauen wir am Ende auf einer Substanz, die biologisch nur schwer abbaubar ist. Die ökologisch bessere Alternative sind also Lutschpastillen.

© Lukas Schulze, NZ

© Lukas Schulze, NZ

Frage 2/8:

In welche Mülltonne gehören leere Tiefkühl-Verpackungen?

In die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack - wenn nichts anderes auf dem Karton steht. Denn oft ist die Verpackung mit Kunststoff beschichtet.

© dpa

© dpa

Frage 3/8:

Und wohin gehören Kassenbons?

Kassenbons (wie auch Lotteriezettel, Automatenbelege oder manche Kontoauszüge) bestehen aus sogenanntem Thermopapier, bei dem die Farbe durch Hitze erzeugt wird. Für die dafür nötige Beschichtung wird meistens Bisphenol A (BPA) verwendet, ein Weichmacher, der als krebserregend gilt. Deshalb dürfen Kassenbons nicht in den Recycling-Kreislauf gelangen.

© Colourbox.de

© Colourbox.de

Frage 4/8:

Ein Vollbad verbraucht ungefähr 140 Liter Wasser. Und eine Dusche?

Es sind im Schnitt 15 Liter. Inzwischen gibt es aber energiesparende Duschköpfe, bei denen z.B. Luft beigemischt wird. In der Anschaffung sind sie zwar teurer als herkömmliche Duschköpfe. Je nachdem, wie oft und wie viele Menschen in einem Haushalt duschen, kann sich so ein Kauf aber schnell rechnen.

© Ina Fassbender/dpa

© Ina Fassbender/dpa

Frage 5/8:

Wie viele Einweg-PET-Flaschen werden in Deutschland pro Stunde verbraucht?

Fast zwei Millionen! Laut Deutscher Umwelthilfe sind Einweg-Flaschen aus Plastik immer noch das am häufigsten verwendete Material bei Getränken. Weil für die Herstellung oft neuer Kunststoff verwendet wird, ist so viel Rohöl nötig, wie fast 400.000 Einfamilienhäusern genügen würde, um ein Jahr lang beheizt zu werden.

© Britta Pedersen/Archiv (dpa)

© Britta Pedersen/Archiv (dpa)

Frage 6/8:

Wo ist die Umweltbilanz beim Smartphone am schlechtesten?

In der Herstellung liegt der Verbrauch an Energie und CO2 immer noch 5 bis 10 Mal so hoch wie in der Nutzung. Das liegt vor allem an Rohstoffen (Erze, Gold oder seltene Erden), die energieintensiv abgebaut werden müssen. Laut Greenpeace verschlang die Smartphone-Produktion in den letzten zehn Jahren so viel, wie ganz Indien pro Jahr für die Energieversorgung braucht.

© Bodo Marks/Archiv (dpa)

© Bodo Marks/Archiv (dpa)

Frage 7/8:

Wir bestellen immer öfter Kleidung online. Wie viele Pakete gehen im Schnitt zurück?

Fast jedes Zweite! Laut Verbraucherzentrale macht das rund 800.000 Pakete - jeden Tag. Der Kohlendioxid, der dadurch entsteht, entspricht 255 Autofahrten von Frankfurt nach Peking.

© colourbox.de

© colourbox.de

Frage 8/8:

Ein Flug nach Teneriffa ist so schädlich wie ??? Autofahren.

Etwa ein Jahr lang. Diese Angabe stammt von der Umweltorganisation Germanwatch und beruft sich auf eine Studie internationaler Forscher (The carbon footprint of global tourism).

© Patrick Pleul dpa

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!

Wie das Wachstum der verschiedenen Baumarten? Das sind unter anderem die Fragestellungen der Waldbegänge. Die Antworten fließen in ein Grundlagenskript ein, aufgrund dessen dann Ziele formuliert werden. Das hat in den vergangenen Jahrzehnten sehr gut funktioniert.

Laubholzanteil hat zugenommen

In 20 Jahren etwa hat der Laubholzanteil im Forstbetrieb immerhin um neun Prozent zugenommen. Und die Dominanz der Kiefer wurde gebrochen, ihr Vorkommen ist unter die 50-Prozent-Marke gesunken. "Es läuft in die richtige Richtung!" Ist auch der Allersberger Forstbetriebsleiter Harald Schiller recht zufrieden.

"Mischbestände erzeugen" lautet die Strategie. Auf dem Weg dahin heißt es beispielsweise junge Buchen in die Nadelholzbestände zu pflanzen. Oder sich zu überlegen, wo Exoten wie die Esskastanie oder seltene heimische Arten wie der Speierling oder die Elsbeere gut hinpassen. All dies im Wettlauf mit der Zeit: "Die Geschwindigkeit des Klimawandels hat uns doch überrascht", wie auch die Experten eingestehen.

 

 

 

"Von der Hand in den Mund"

In den 1980er Jahren war er bei den Forsteinrichtungen noch nicht einmal ein Thema, so Schiller. "Damals galt es, die Wälder gegen Stürme zu wappnen und stabil gegenüber dem Borkenkäfer zu halten." Daran hat sich nichts geändert – die Zielsetzung nur ergänzt, damit der Wald mit den Änderungen der klimatischen Bedingungen mithalten kann. Gerade hat sich der Forst aufgrund der Regenfälle etwas erholt. Doch das Wasserreservoir im Boden wird von den Bäumen gleich wieder angezapft. "Sie leben von der Hand im Mund", so Ringel.

Bilderstrecke zum Thema

Zwölf Dinge, die der Klimawandel in Bayern verändert

Der Klimawandel macht auch vor Bayern nicht Halt. Bis zum Jahr 2100 soll es bis zu 4,5 Grad wärmer werden. Das hat gravierende Auswirkungen auf das Leben im Freistaat.


Auch dies gilt es beim Einrichten des Forstes zu berücksichtigen. Und es heißt immer wieder korrigierend einzugreifen. Da werden auch mal Eichenbestände von nachwachsenden Buchen befreit oder natürliche Kiefernbestände geschützt. Nicht immer also gilt es Laub- und Nadelbäume gegeneinander auszuspielen. Wenn etwa ein Trimm-Dich-Pfad durch einen Bereich führt, "tritt der Nutzungsgedanke dort völlig zurück", so Ringel.

Für ihn heißt es nun weiter Infos aus verschiedenen Quellen zu sammeln. Naturschutzverbände und Vermessungsamt sind da wichtige Ansprechpartner. Im Winter macht er sich daran, alle Ergebnisse zusammenzufassen – und zwar in Buchform. "Das können schon bis zu 130 Seiten werden", so der Fachmann.

JÜRGEN LEYKAMM

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Allersberg