Verzögerung mindestens ein Jahr

Freibad Hilpoltstein: Sanierung des Hauptgebäudes muss warten

22.6.2021, 06:00 Uhr
Die Generalsanierung des Hauptgebäudes (im Hintergrund) im Hilpoltsteiner Freibad wurde erst einmal vertagt. Heuer wird es auf jeden Fall nichts mehr.
 

Die Generalsanierung des Hauptgebäudes (im Hintergrund) im Hilpoltsteiner Freibad wurde erst einmal vertagt. Heuer wird es auf jeden Fall nichts mehr.   © Tobias Tschapka, NN

Noch stehen die Kosten für die Sanierung der Stadthalle nicht fest. Die Verzögerung im Freibad habe damit, so Bürgermeister Markus Mahl, aber nichts zu tun. „Sicher werden wir das eine oder andere Projekt schieben müssen“, räumte er ein.


Hilpoltstein: Stadthalle ein halbes Jahr gesperrt


Was das Hauptgebäude betrifft, habe man keine Veranlassung und keinen Druck „am Bestand etwas zu machen“. Der Bürgermeister geht davon aus, dass man nach Fertigstellung des neuen Gebäudes als Anbau an den Umkleide- und Sanitärtrakt die Generalsanierung des Haupthauses in Angriff nehmen würde. Dies könne „nächstes Jahr“ sein, aber unter Umständen auch später.

Kompletter Umbau

Die Planungen sehen vor, dass die obere Etage des Hauptgebäudes künftig ausschließlich dem Personal des Freibades sowie der örtlichen Wasserwacht vorbehalten bleibt. Dort, wo Badegäste derzeit noch duschen und die Schwimmer sich umziehen, sollen Wasserwacht und Badpersonal untergebracht werden. Außerdem sind auch Personalduschen geplant. Der Kiosk soll in den unteren Teil des Traktes verlegt werden.


Freibad offen: Die erste Nixen-Flosse ist aufgetaucht


Der Anbau an das Technikgebäude soll künftig den Badegästen zur Verfügung stehen. Hier sollen Duschen und Umkleidekabinen, aber auch Toiletten entstehen. Einen Baby-Wickelraum gibt es hier schon seit längerer Zeit.
Der Neubau soll rund 400.000 Euro kosten, die Bestandssanierung etwa 340.000 Euro.

Der Bürgermeister ging noch im Juni 2019 davon aus, dass man im Herbst desselben Jahres den Neubau in Angriff nimmt, um nach der Badesaison 2021 das alte Gebäude zu sanieren. Zumindest was den Neubau betrifft kam Corona dazwischen. Und mit dem Start für die Generalsanierung des Hauptgebäudes - siehe oben - werde es heuer nichts mehr.

Keine Kommentare