Innenminister will "Reichsbürger" genauer beobachten

19.10.2016, 14:25 Uhr
Joachim Herrmann reagierte entsetzt auf den Vorfall in Georgensgmünd.

Joachim Herrmann reagierte entsetzt auf den Vorfall in Georgensgmünd. © Tobias Tschapka

Das Wichtigste aus der Pressekonferenz mit Bayerns Innenminster Joachim Herrmann, dem Rother Landrat Herbert Eckstein und dem mittelfränkischen Polizepräsidenten Johann Rast:

+++ Innenminister Joachim Herrmann ist "entsetzt" über den Vorfall. Er kündigte an, die "Reichsbürger" noch genauer in den Blick nehmen zu wollen.

+++ Bei dem festgenommenen "Reichsbürger" handelt es sich um einen 49-Jährigen aus Georgensgmünd. Der Mann hat früher offenbar eine Kampfsportschule betrieben. Vor einiger Zeit hat er sich von der Gemeinde abgemeldet.

+++ Das Landratsamt hat mehrfach versucht, die Waffen des Mannes zu kontrollieren. Immer wieder wurde er weggeschickt. Offenbar hatte er 30 Waffen in seinem Haus.

+++ Gegen 6 Uhr stürmte das SEK das Haus in Georgensgmünd. Der 49-Jährige eröffnete das Feuer. Vier Polizisten wurden verletzt, ein Beamter schwebt weiter in Lebensgefahr. Auf ihn schoss der "Reichsbürger" dreimal.

Weitere Informationen zu der Schießerei in Georgensgmünd finden Sie hier.


Liveticker Reichsbürger

25 Kommentare