Kunstradfahren: Nach Milena Slupina kam lange nichts

6.6.2014, 18:29 Uhr
Milena Slupina steigerte ihre persönliche Bestleistung zweimal innerhalb weniger Stunden und wies damit auch ihre Vereinskameradin Bianca Zint in die Schranken.

Milena Slupina steigerte ihre persönliche Bestleistung zweimal innerhalb weniger Stunden und wies damit auch ihre Vereinskameradin Bianca Zint in die Schranken. © Zint

Für einen neuerlichen großen Auftritt sorgten vormittags die Bernloher Schüler. Auch diesmal blieben alle drei Geschwister Stark ungeschlagen. Anna-Maria (U 11 weiblich) gelang das seltene Kunststück, ihre Kür so exzellent darzubieten, dass die Wertungsrichter keinerlei Abzüge vermerkten. Mit der makellosen Bilanz Endergebnis gleich eingereichte Punktzahl erreichte sie eine neue persönliche Bestleistung.

Fit für die DM

Ganz nah an seine persönliche Bestmarke fuhr Daniel (U 11 männlich) trotz einer Bodenberührung heran. Alexander (U 13 männlich) stellte mit einer ebenfalls beinahe abzugsfreien Wertung unter Beweis, dass er in den Pfingstferien mit guten Aussichten zur deutschen Meisterschaft fahren kann. Tuna Kircali (U 11 männlich) errang hinter seinem Trainingskameraden Daniel den zweiten Platz und konnte seine persönliche Bestleistung ebenfalls wieder toppen.

Auch Sarah Nayci (U 13 weiblich) hatte sowohl den Schwierigkeitsgrad als auch ihre Bestleistung mit einer blitzsauberen Präsentation noch einmal erhöht. Johanna Graff (Juniorinnen), die zuletzt mit einer phänomenalen Bestleistung aufhorchen ließ, konnte diese Leistung bei diesem Wettkampf nicht erreichen und reihte sich auf Platz drei ein.

Auch die Elitesportler Milena Slupina und Daniel Zint starteten am Morgen beim Bezirkspokal. Während Milena mit einer neuen Bestleistung locker gewann, konnte Daniel mit einem durchschnittlichen Ergebnis und dem zweiten Platz hinter dem Fürther Martin Fürsattel ganz zufrieden sein.

Für die erwachsenen Kunstradfahrer stand aber ganz klar die nachmittägliche Bezirksmeisterschaft im Vordergrund. Dort startete dann auch Bianca Zint, seit 16 Jahren ungeschlagene mittelfränkische Meisterin. Mit Milena Slupina hat sie nun erstmals eine übermächtige Gegnerin aus dem eigenen Verein, die mit 20 Punkten Vorsprung an den Start ging. Mit einem gegenüber dem Vorjahr ebenfalls aufgestockten Programm und ihrer vieljährigen Wettkampferfahrung zeigte Bianca, dass mit ihr weiterhin zu rechnen ist, auch wenn ihr am Ende des Programms sowohl die Kraft, als auch die Zeit ausgingen. Von einem sehr guten blieb so nur noch ein gutes Ergebnis blieb.

Erneut gesteigert

Gegen die Athletik von Ausnahmesportlerin Milena hatte Bianca keine Chance. Die Europameisterin des Vorjahres konnte ihre Bestleistung vom Vormittag wenige Stunden später nochmals steigern und setzte damit ein markantes Zeichen für die in vier Wochen stattfindende bayerische Meisterschaft in Roth. Da werden die beiden Bernloherinnen ein zweites Mal im Wettkampf aufeinander treffen und auch auf bayerischer Ebene wird es wohl niemanden geben, der diesen vereinsinternen Zweikampf stört.

Das Highlight des Wettkampftages war die nachmittägliche Präsentation von Daniel Zint. Wie auf Schienen, ohne einen Hauch jeder Unsicherheit, präsentierte er seine Kür und nutzte auch die Möglichkeit taktischer Übungen so brillant aus, dass er am Ende ein Ergebnis zu Stande brachte, das nur drei Zehntel unter seiner aufgestellten Punktzahl lag. Erstmals hat der Student damit die 180-Punkte- Marke geknackt. Mit diesem herausragenden persönlichen Ergebnis kann er auch mit dem zweiten Platz hinter seinem Fürther Mitbewerber mehr als zufrieden sein.

Keine Kommentare