29°

Mittwoch, 16.06.2021

|

zum Thema

Ohne Bargeld: Kontaktlos bezahlen ohne anzufassen

Girokarten mit dem Funksymbol ermöglichen das kontaktlose Bezahlen an der Kasse - 02.04.2020 06:02 Uhr

Das Bezahlen per Handy oder mit kontaktlos per „Nearfield Communication“ funktionierender Geldkarte setzt sich immer weiter durch. Dadurch wird das bei Bargeld gegebene Infektionsrisiko fast auf Null gesenkt.

31.03.2020 © Foto: Visa


Mit der Geldkarte kann man bezahlen, indem man sie in das Terminal (Geldkarten-Gerät) an der Kasse schiebt und seine Geheimzahl eingibt. Dann wird der Betrag vom Konto abgebucht. Nachteil: Man hat Kontakt mit den Nummern-Tasten.


Wird Coronavirus auf Geld übertragen? Chefarzt klärt auf


Der neueste Schrei ist kontaktloses Bezahlen. Die Zahlung wird dabei über "Nearfield Communication" (Nahfeld-Kommunikation) abgewickelt. Der Abstand zwischen dem NFC-Chip in der Geldkarte (oder auch dem Smartphone) darf maximal vier Zentimeter betragen, in der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass ein Zentimeter praktikabel ist.

Vier gebogene Linien

Kontaktloses Bezahlen wird heutzutage von den meisten Zahlungskarten und Smartphones plus den entsprechenden Terminals bei den Händlern unterstützt. Das Konto des Karteninhabers wird automatisch belastet, die Gutschrift beim Handels- und Dienstleistungsunternehmen erfolgt ebenfalls automatisiert. Zu den Zahlungskarten zählen Girocards (früher EC-Karten) sowie Kredit- und Debitkarten.

Girokarten, mit denen dies möglich ist, tragen als Zeichen ein Funk-Symbol aus vier gebogenen Linien. Diese vier Bögen kennzeichnen üblicherweise auch den Ton, der aus Lautsprechern kommt. Derart markiert sind nicht nur Zahlungskarten, sondern auch die Terminals, die das kontaktlose Bezahlen unterstützen.

Bei einer Transaktion mittels NFC werden die Kartennummer, das Gültigkeitsdatum sowie der Betrag übertragen. Die Übertragung wird in der Regel durch einen Piepton bestätigt. Der Höchstbetrag für kontaktloses Bezahlen ohne Eingabe der persönlichen Identifikationsnummer (PIN) beträgt in Deutschland 25 Euro pro Bezahlvorgang.


Corona-FAQ: Die Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Virus


Bei Beträgen über 25 Euro ist dann doch wieder das Eingeben der PIN nötig. Einige Banken haben den Höchstbetrag schon auf 50 Euro gesetzt. Bei einer Zahlung bis zum Höchstbetrag entfällt die Eingabe der PIN. Vereinzelt kann es vorkommen, dass die PIN dennoch eingegeben werden muss. Dies entscheidet die Bank zufällig, um Missbrauch vorzubeugen.

GUNTHER HESS E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth, Hilpoltstein, Schwabach