12°

Sonntag, 23.02.2020

|

Shootout der Abstiegskandidaten

Luftpistolenschützen aus Hilpoltstein, Waldhausen und Hambrücken kämpfen um den Verbleib in der 1. Bundesliga Süd. - 28.11.2019 17:24 Uhr

Maxim Konradi hat zwar noch Schmerzen, geht aber davon aus, dass er mit ruhiger Hand seinen Part zum Mannschaftsergebnis beitragen wird. © Foto: Salvatore Giurdanella


Die Hilpoltsteiner, Vorletzter mit 2:12 Punkten, eröffnen ihren Part am Samstag um 16.30 Uhr gegen den um zwei Punkte besseren SV Altheim Waldhausen. Eine Konstellation, die FSG-Schützenmeister Robert Landmann nicht so passt, denn er hätte zunächst lieber gegen das noch punktlose Schlusslicht aus Hambrücken geschossen. Erst recht, weil am Samstag sein Spitzenmann Stefan Schwab aus beruflichen Gründen passen muss. "Die Mannschaft stellt sich damit von selbst auf", bedauert Landmann, "wir schießen mit Karl Schmidt, Maxim Konradi, Horst Roedel, Sebastian Burger und Roland Wabra." Maxim Konradi ist nach seiner Verletzung beim Heimwerken noch nicht ganz schmerzfrei, fühlt sich aber fit.

Von der Qualität der Kader her schätzt Landmann die Chancen in diesem Vergleich auf fifty-fifty. Von den einzelnen Ergebnissen wird es abhängen, wer auch am Sonntag gegen Hambrücken (11.30 Uhr) an die Linie darf. Stefan Schwab ist da wieder mit dabei. Vielleicht gehen die Hilpoltsteiner auch mit mittelfränkischer Schützenhilfe in dieses zweite Duell. Denn den Wettkampf zuvor ab 10 Uhr bestreiten die Waldhausener gegen die SSG Dynamit Fürth. Da wäre ein Sieg der Kleeblättler natürlich höchst willkommen. Dass Hambrücken mit mehr als null Punkten in den Vergleich mit der FSG gehen wird, ist eher unwahrscheinlich, denn das Schlusslicht muss am Samstag gegen den verlustpunktfreien Spitzenreiter SV Waldkirch ran.

Mittendrin im Abstiegsgetümmel steckt auch noch die mit den Hilpoltsteinern punktgleiche SG Scheuring. Die hält Landmann aber nicht so gefährdet wie seine eigene Truppe, obwohl sie es mit zwei Gegnern aus der Mitte der Tabelle (HSG München und SV Murrhardt-Karnsberg) zu tun hat. "Die Scheuringer rechne ich nicht zu den Abstiegskandidaten", wagt Landmann die Prognose, "die hatten viel Pech, ich denke, dass sie aus ihren Fehlern gelernt haben". Außerdem haben sie mit 16:19 Einzelpunkten eine Bilanz, die von der direkten Konkurrenz kaum aufzuholen ist (Hilpoltstein 8:27): "Das ist schon eine Hausnummer."

Absteigen werden zwei Mannschaften. Tabellenstand: 1. Waldkirch 30:5, 14:0; 2. Kelheim-Gmünd 24:11, 12:2; 3. Ludwigsburg 24:11, 10:4; 4. Waldenburg 23:12, 10:4; 5. Murrhardt-Karnsberg 18:17, 10:4; 6. München 16:19, 8:6; 7. Weil 18:17, 6:8; 8. Fürth 15:20, 6:8; 9. Waldhausen 11:24, 4:10; 10. Scheuring 16:19, 2:12; 11. Hilpoltstein 8:27, 2:12; 12. Hambrücken 7:28 0:14.

PAUL GÖTZ

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hilpoltstein