15°

Donnerstag, 18.07.2019

|

Tanzen und schlemmen auf dem Marktplatz

Beim Festival der Wirte in Roth war das Schaschlik begehrt - 17.06.2019 05:25 Uhr

Wenn in Roth auf dem Marktplatz Gastrofest gefeiert wird, dann bleibt daheim die Küche kalt. Überall werden Spezialitäten serviert. © Foto: Yevheniia Frömter


Schnell waren die Bänke am Eröffnungsabend gefüllt, diesmal sorgten zehn Wirte dafür, dass niemand hungrig blieb. © Foto: Yevheniia Frömter


Auch auf Seiten der Gastronomen gab es dieses Jahr ordentlich Zuwachs: Zehn Wirte sorgten dafür, dass niemand hungrig nach Hause gehen musste.

Eines hatten die Besucherinnen und Besucher jedenfalls gemeinsam: Eine ordentliche Portion Appetit. Bereits wenige Minuten vor der offiziellen Eröffnung war das begehrte Schaschlik komplett ausverkauft. Eine Rechnung, die besonders für Bürgermeister Ralph Edelhäußer aufging: "Dieses Wochenende bleibt die Küche zuhause kalt, die Wirte müssen Umsatz machen. Es wird gegessen und getrunken, bis die Schwarte kracht."

Er freue sich über die Akzeptanz der Veranstaltung in der Bevölkerung. Lange Schlangen an den Buden und belegte Biertische seien ein Zeichen dafür, dass der "Marktplatz der Zukunft" wohl nicht nur mit dem Einzelhandel zu bestücken sei: "Die Tendenz geht zum Marktplatz mit Gastronomie."

Nicht nur leckeres Essen, Cocktails und Bier sorgten für kurzweilige Unterhaltung auf dem Fest. Auch "drumherum" haben sich die Veranstalter viel einfallen lassen. Die Bands auf der Bühne – unterschiedlicher hätten sie nicht ausfallen können – rissen die Besucher teilweise schnell von den Bänken zum Tanz auf dem Marktplatz. Wer das nicht wollte, stand auf der Bierzeltbank und grölte fleißig mit. Dennoch blieb genug Freiraum, um sich auch schön zu unterhalten.

Bilderstrecke zum Thema

Rockmusik und leckeres Essen: Die Küche bleibt zuhause kalt

"So einen Andrang hatten wir noch nie", freute sich Thomas Büttner über die mittlerweile siebte Auflage des "Festivals der Wirte" am Rother Marktplatz. Der Organisator zählte bereits am Eröffnungsabend gut 1.000 Besucher, die entweder über den Markplatz schlenderten oder gleich einen Biertisch in Beschlag nahmen. Auch auf Seiten der Gastronomen gab es dieses Jahr ordentlich Zuwachs: Insgesamt zehn Wirte sorgten dafür, dass keiner hungrig nach Hause gehen musste. Eines hatten die Besucherinnen und Besucher jedenfalls gemeinsam: Eine ordentliche Portion Appetit. Bereits wenige Minuten vor der offiziellen Eröffnung war das begehrte Schaschlik nämlich schon komplett ausverkauft.


Leckerbissen präsentieren

Ziel des "Gastrofestes" sei es, die Bandbreite der kulinarischen Leckerbissen in Roth zu präsentieren: "Die Leute müssen sehen, was es bei uns gibt", erklärte Organisator Büttner. Doch das gestaltet sich nicht so einfach. Denn die Gastronomen müssten ihr Restaurant im Prinzip komplett auf dem Marktplatz aufbauen und den normalen Betrieb parallel aufrecht erhalten: "Ein Riesenaufwand".

Dazu seien auch nur wenige bereit, die sich für die Bürger "ordentlich reinknien". Und: "Ohne die Unterstützung der Stadt Roth wäre eine solche Veranstaltung überhaupt nicht möglich."

In Roth herrsche ein sehr gutes Verhältnis unter den Gastronomen. "Das ist nicht selbstverständlich", weiß Büttner. Man sei nicht böse aufeinander, wenn Kunden einmal das Restaurant wechseln würden. Zudem ist es auch nicht selten, dass man sich untereinander aushelfe: "In Roth wird an einem Strang gezogen."

Mit dem aktuellen Fest sei man jedenfalls recht zufrieden gewesen – gleichwohl der Sonntagmorgen wetterbedingt "nicht der Hit gewesen war". Auch auf den großen Knall zum Abschluss des "Festivals der Wirte" wurde dieses Jahr verzichtet: "Für einen guten Zweck", erklärte Büttner. Anstatt eines teuren Hochfeuerwerkes werde eine Spende an das Rother Tierheim überreicht: "Zusammen mit den Wirten haben wir uns dazu entschieden, etwas für den Umweltschultz zu tun." Auch an die negativen Auswirkungen eines Feuerwerks für die Haustiere sei gedacht worden.

  

MARCO FRÖMTER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth