Dienstag, 02.06.2020

|

S1 lässt Pendler in der Kälte stehen

Fast einstündige Verspätung - Leser berichten von Zugausfällen - Weichen eingefroren - 06.02.2012 18:14 Uhr

Zahlreiche Pendler mussten in der Kälte ausharren, weil die S1 lange auf sich warten ließ. © Rolf Syrigos


Es war mal wieder so weit: Bei eisiger Kälte mussten die Pendler zwischen Bamberg und Hartmannshof auf dem Bahnsteig ausharren. Von der S1 indes fehlte jede Spur. 40 Minuten ließ die Verbindung um 6.12 Uhr am Baiersdorfer Bahnhof auf sich warten, berichtet eine Leserin - auf der Infotafel sei die Verspätung aber erst eingeblendet worden, als die Bahn endlich einfuhr. Und das alles ohne einen beheizten Unterstand zum Aufwärmen.

Auch in Erlangen machte die Verspätung der S1 vielen Pendlern zu schaffen. Wer es eilig hatte, der stieg in den Regionalexpress Richtung Nürnberg (06:55 Uhr) - dieser fuhr zwar auch knapp 10 Minuten zu spät los, war damit im Vergleich zur S1 mit teilweise fast einstündigen Verspätungen aber noch geradezu pünktlich.

Wie sich im Nachhinein herausstellte, waren gefrorene Weichen die Ursache für die Verspätungen, wie ein Bahnsprecher bestätigte: „Da muss einer unserer Männer raus und per Hand etwas nachhelfen.“ Während der Arbeiten war die Strecke aus Sicherheitsgründen gesperrt, erst am Mittag fuhren die Züge wieder pünktlich.

Leser berichten außerdem davon, dass die S1 in den letzten Werktagen mehrfach komplett ausgefallen sei. Welche Erfahrungen haben Sie mit den Verbindungen in der letzten Zeit gemacht?

ivn

35

35 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Fürth, Erlangen