10°

Samstag, 28.03.2020

|

Schauspiel am Himmel: Vollmars strahlt bei Vollmond

Mars steht von Samstag auf Sonntag eine Handbreit unterhalb des Mondes - 21.05.2016 16:22 Uhr

Das Foto zeigt den Mars, aufgenommem vom Hubble Space Telescope am 12. Mai 2016. In den kommenden Tagen und Nächten stehen Mars, Erde und Sonne genau auf einer Linie. © dpa


Zwei Jahre ist es her, dass der Mars der Erde so nahe kam wie in der den kommenden Tagen und Nächten. Dieses Schauspiel wird Mars-Opposition oder auch Vollmars genannt. Dabei stehen Sonne, Erde und Mars auf einer Linie. Der Vollmars strahlt besonders hell und ist mit bloßem Auge zu erkennen. Das Besondere an der Konstellation in der Nacht von Samstag auf Sonntag ist, dass die Mars-Opposition fast exakt mit dem Vollmond zusammenfällt.

Durch den direkten Vergleich zum weißlich leuchtenden Mond lässt sich die rötliche Färbung des Mars besonders deutlich erkennen. Der Rote Planet befindet sich etwa eine Handbreit unter dem Mond. "Übrigens steht heute fast im rechten Winkel östlich des Monds (links daneben) etwa doppelt so weit wie der Mars der Planet Saturn, der dann am 3. Juni in Oppostition steht", erklärt Matthias Gräter von der Regiomontanus-Sternwarte in Nürnberg. Der beste Zeitpunkt zur Beobachtung ist die Zeit gegen Mitternacht.

Seinen erdnähesten Punkt mit rund 75,2 Millionen Kilometern erreicht der Mars laut Gräter erst am 30. Mai. Dann wird er auch am hellsten zu sehen sein.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region