20°

Mittwoch, 08.04.2020

|

Sportler des Jahres: Tanzmariechen wird Schützen-Weltmeisterin

Die außergewöhnliche Geschichte von Petra Schwendner aus Roth. - 02.01.2020 11:30 Uhr

Beim traditionsreichen Vergleichsschießen der Schützengaue in Wassertrüdingen zwischen den Feiertagen durften Mutter Petra (li.) und Tochter Theresa Schwandner (Mi.) ausnahmsweise mal gemeinsam in einer Mannschaft antreten. Rechts der größte Fan der beiden Sportlerinnen: Ehemann und Vater Uwe Schwendner. © Foto: Peter Tippl


ROTH/RÖTTENBACH/THALMÄSSING. Dafür gibt es viele Beispiele: In aller Regel begeistern sich Kinder über ihre Eltern für eine Sportart. Ist der Papa Fußballer, geht er mit seinem Sprössling zum Kicken auf den Bolzplatz. Zeigt die Mama Leistung am Stufenbarren, wird das Töchterchen beim Kinderturnen angemeldet.

Die Rother Schützin Petra Schwendner gibt jedoch ein gewiss äußerst seltenes Beispiel. Bei der 61-Jährigen war es andersherum. Erfolge und Umfeld ihrer Tochter haben sie motiviert, mit 49 Jahren erstmals zur Sport-Waffe zu greifen. 2019 hat die damit einen Riesenerfolg erzielt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Als Senioren-Weltmeisterin mit dem Luftgewehr könnte sie nun Sportlerin des Jahres im Landkreis Roth werden.

Selbst schießen statt lesen

Die heute 26-jährige Theresa Schwendner war Mitglied im Bayern- und im Bundeskader der Schützen, als die Mutter gewissermaßen zur Kommilitonin wurde. Denn Theresa war dauernd unterwegs und die Mama als Fahrerin des Teenagers gefragt. Das weckte ihr Interesse. Zunächst habe sie während des Trainings oder während des Wettkampfes ihrer Tochter gestrickt oder gelesen. Dann aber wollte sie nicht mehr nur herumsitzen. "Weißt Du was, ich mach’ da mit", habe sie sich gesagt. "Ich hatte ja immer die Topleute vor Augen und die besten Trainer um mich herum, die ich fragen konnte", sagt sie, schildert sie die perfekten Bedingungen beim späten Einstieg ohne klassische Vereinsausbildung.

Schnell schoss sie gute Ergebnisse. Erste Erfahrungen bei Wettbewerben konnte sie als Mitglied der SSG Röttenbach sammeln. Seit sieben Jahren gehört sie jetzt zur Bezirksligamannschaft der SG Thalmässing. Mit der Tochter teilt sie nun nicht mehr nur Talent und Leidenschaft für den Schießsport. Denn auch Theresa gehörte schon zwei Mal zu den bemerkenswertesten Sportlerinnen im Landkreis. 2009 und 2012 war sie als Sportlerin des Jahres nominiert gewesen.

Für Petra Schwendner ist aber nicht nur der Ansporn innerhalb der eigenen Familie gegeben. Als ältestes Mitglied der Mittelfränkischen DSB-Pokal-Mannschaft setzt sie sich selbst gewaltig unter Druck. Die Befürchtung, ihren jungen Kameradinnen etwas kaputt zu machen, treibe sie an, sagt sie. "Denn die Mannschaft darf nicht verlieren, nur weil die Alte nicht trifft." Eine Angst, die nicht völlig gerechtfertigt ist, denn das Reglement des Wettbewerbs schreibt einen Senior-Schützen vor. Letztlich ist sie also reguläres Mitglied einer Bezirksauswahl ihres Sports.

Früher war sie Tanzmariechen

Petra Schwendners Titelgewinn bei den Weltmeisterschaften im thüringischen Suhl und der Erfolg bei der Deutschen Meisterschaft zuvor wäre vermutlich jedoch nicht möglich gewesen, wenn sie nicht doch auf gewisse Grundsteine aus ihrer Jugend hätte bauen können. Denn Petra Schwendner führt ihre Klasse beim Schießen auch auf Persönlichkeitsmerkmale und Charaktereigenschaften zurück, die sie in einer anderen Sportart erworben hat. "Ich bin gewiss eine der wenigen, die in zwei völlig verschiedenen Disziplinen an Deutschen Meisterschaften teilgenommen hat", vermutet sie. Petra Lösel, wie sie damals noch hieß, war von 1971 bis 1981 Tanzmariechen und Mitglied der Garde beim RCV Roth. Ihr gutes Nervenkostüm, ihre Fitness, die Konzentrationsstärke, die Fähigkeit, im Training besonders hartnäckig zu sein und sich quälen zu können. All das führt Petra Schwendner auf die Erfahrungen im karnevalistischen Tanz zurück.

Zwei bis drei Mal pro Woche arbeitet sie mit dem Gewehr. Täglich widmet sie sich ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit. Dafür hat sie sich ein eigenes Programm aus Physiotherapie, Krafttraining und Ballett zusammengestellt. In einer Stunde arbeitet sie damit ihren gesamten Körper durch, wie sie die Wirkung beschreibt. Hinzu kommt, dass sie während des WM-Wettkampfs auf den gewiss besten Coach bauen konnte, der aus ihrer Sicht zu haben ist. "Theresa, Du musst mit, allein fahr ich da nicht hin", lautete Petra Schwendners Appell in Richtung Tochter vor der Reise nach Thüringen.

Von der Vergangenheit profitiert

Im Finale konnte sie sich dann nicht nur auf Theresas Tipps verlassen. Auch von ihrer Vergangenheit als Tanzmariechen profitierte sie in außergewöhnlichem Maße. Denn als die letzten Schüsse des gesamten Wettkampfs aufgerufen waren, setzte Musik ein. "Das Publikum hat zu ,We will Rock you‘ geklatscht" , erinnert sich Petra Schwendner. Andere Schützinnen hätte das vermutlich verrückt gemacht. Schließlich handelte es sich um K.o.-Runden. Ein einziger schlechter Treffer hätte also alles zunichte machen können. "Ich aber habe an meine Auftritte als Tänzerin gedacht und konnte mich umso stärker konzentrieren." Vor laut rasender Menge schoss sie sich mit sicherer Hand und genauem Auge zum WM-Titel. Innere Sammlung und Ruhe entwickelten sich dabei offensichtlich so stark, dass sie sogar für Umstehende zu spüren waren. "Du bis echt eine coole Sau", kommentierte eine Konkurrentin Schwendners Leistung.

Das Quiz: Sportler des Jahres 2019 im Landkreis Roth

© Linke

Wie gut kennt ihr die 16 besten Sportlerinnen, Sportler und Teams des Landkreises Roth, ihre Sportarten, Leistungen und Vereine? Testet euer Wissen in unserem Sportquiz des Jahres 2019!

© ASV

© Foto: Bechtold

Frage 1/16:

Amelie Hörner (Mitte) nahm bereits an einer Europameisterschaft teil. In welcher Sportart?

© Fotos: Giurdanella

© Foto: Fritz-Wolfgang Etzold

Frage 2/16:

Läuferin Christine Ramsauer läuft heute wieder für ein Team des Landkreises. Aber welches?

© oh

© Fritz Etzold

Frage 3/16:

Petra Schwendner (2. v. li.) ist bei den Sportschützen erfolgreich? Mit welcher Waffe tritt sie an?

© Foto Volkmar Zint

Frage 4/16:

Milena Slupina ist Weltmeisterin im Kunstradtfahren. Wie oft war sie schon „Sportlerin des Jahres“?

© Salvatore Giurdanella

© Foto: FinisherPix/oh

Frage 5/16:

Theresa Wild ist Triathletin. Welche Radstrecke ist bei der Mitteldistanz zurückzulegen?

© Paul Götz

© F.: Pühn

Frage 6/16:

Alexander Flemming ist Weltcup-Sieger im Tischtennis. In welcher Disziplin?

© Foto: Ralf Görlitz

© Foto: Kiefner

Frage 7/16:

Benedikt von Hardenberg ist Leichtathlet. Welche Platzierung errang er nicht?

© Klaus-Dieter Schreiter

© privat

Frage 8/16:

Marcus Schattner hat Top-Platzierungen im Triathle erreicht. Welche Disziplinen gehören dazu?

© Foto: Kerstin Joensson/AP/dpa

© Foto: Cornelia von Hardenberg

Frage 9/16:

Tobias Schneider ist Bob-Anschieber. Für welchen Teampiloten startet er?

© Tobias Tschapka

Frage 10/16:

Hermann Sammiller (re.) hat es auf den 1. Platz geschafft. In welcher Sportart?

© dpa

© F.: tts

Frage 11/16:

Eine Frauen-Fußballmannschaft stieg in die Bezirksliga 2 auf. Aus welchem Verein stammt das Team?

© Foto: oh

© Sabine Frisch

Frage 12/16:

Wofür wurden die Triathlon-Damen von La Carrera TriTeam Rothsee für den Preis nominiert?

© Jörg Ruthrof

© Sportfoto Zink / WoZi

Frage 13/16:

Welches Team aus Wendelstein wurde Meister der Bayernliga Nord und stieg auf in die Regionalliga?

© Salvatore Giurdanella

© Foto: Paul Götz

Frage 14/16:

Die 1. Luftpistolenmannschaft FSG Hilpoltstein ist aufgestiegen. In welche Liga?

© Salamon

© privat

Frage 15/16:

Die männliche U18 LG Landkreis Roth trat im Mehrkampf Halle an. Welche Disziplin gehört nicht dazu?

© TSG 08 Roth Triathlon

© Salvatore Giurdanella

Frage 16/16:

Die 1. Triathlon Herrenmannschaft der TSG 08 Roth ist für ihren Aufstieg nominiert. In welche Liga?

© Linke

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!

ROBERT SCHMITT

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth, Schwabach