Vereinsauflösung

Team Memmert: Aus nach neun Jahren

9.9.2021, 11:05 Uhr
Das Team Memmert verschwindet, aber nicht die Firma Memmert als großer Sport-Sponsor.

Das Team Memmert verschwindet, aber nicht die Firma Memmert als großer Sport-Sponsor. © Salvatore Giurdanella, NN

Annika Ehrhardt will gar nicht um den heißen Brei herumreden. Die Vereinsauflösung des Teams Memmert habe sich schon seit geraumer Zeit abgezeichnet, sagt die Marketing-Chefin der Firma Memmert und Schriftführerin des sportlichen Ablegers. Es habe einfach zu wenige Sportler gegeben, die sich über ihren Sport hinaus für das Vereinsleben engagiert haben.

Ursprüngliches Ziel des Teams Memmert war es bei der Gründung 2012, auch im Breitensport Fuß zu fassen, Kinder und Jugendliche für Sport zu begeistern und als Vereinsmitglieder zu gewinnen. Es gab zarte Pflänzchen, aber keinen nachhaltigen Erfolg.

Rein sportlich lief es für die "Memmertianer" dagegen sehr gut. Ambitionierte Amateure und Halbprofis wie Sebastian Reinwand trugen den Namen des Vereins (und damit auch der Firma) weit über die Region hinaus. Bei Laufevents, Schwimmveranstaltungen oder Triathlons landeten die Frauen und Männer von Team Memmert ganz oft weit vorne.

"Es ist besser so"

Aber einen Verein macht natürlich mehr aus. Über den reinen Sport hinaus, über gemeinsame Trainingseinheiten hinaus lief beim Team Memmert zuletzt nicht mehr so viel zusammen. "Deshalb ist der Vorstand zu dem Schluss gekommen, dass es besser sei, das Team, also den Verein, aufzulösen", so Annika Ehrhardt. In der entscheidenden Sitzung habe es von den Vereinsmitgliedern dafür eine Mehrheit gegeben.

Unabhängig vom Aus des Vereins wird die Firma Memmert als einer der großen Sport-Sponsoren in der Region an Bord bleiben. Beim Rothsee-Triathlon ist der Spezialist unter anderem für Klima-, Wärme und Vakuumschränke sogar der Titelsponsor. Auch viele Laufveranstaltungen in der Region wie den Schwabacher Citylauf und den regionalen Läufercup unterstützt das in Schwabach und Büchenbach ansässige Unternehmen seit vielen Jahren.

Auffangbecken in Schwabach

Derweil sind die Memmert-Vereinsmitglieder auf der Suche nach einer sportlichen Heimat. Einige werden sich gewiss der TSG Roth anschließen oder vielleicht den Rednitzhembacher Powerbärs. Philipp Frik hofft jedoch darauf, dass nicht wenige dem TV 1848 Schwabach landen. Schwabachs nach dem örtlichen Alpenverein größter Sportverein hat vergangenen Donnerstag eine Triathlon-Abteilung gegründet - mit Frik als kommissarischem Vorsitzenden. Er war zuletzt selbst beim Team Memmert und will nun mit Gleichgesinnten bei den "48-ern" etwas Vorzeigbares aufbauen.

Dass die Abteilungsgründung kurz vor dem Challenge Roth stattfand und vergleichsweise kurz nach dem endgültig besiegten Aus des Teams Memmert, war eine bewusste Entscheidung. "Wir wollten noch ein bisschen den Challenge-Flow mitnehmen", sagt Frick - und den Memmert-Leuten ein neues Angebot unterbreiten, ehe sie sich anders entscheiden.

Das könnte eine gute Entscheidung gewesen sein. "Zur Abteilungsgründung waren rund 30 Leute da", berichtet Frik. In Schwabach wollen sich die Triathleten mit anderen Abteilungen im Verein - zum Beispiel den Leichtathleten - vernetzen, aber auch mit anderen Vereinen in der Stadt. Ein Beispiel: "Wir überlegen, ob es möglich ist, mit dem Schwimmverein ein gemeinsames Techniktraining anzubieten", so Frik.

Keine Kommentare