Helfer sollen Damm sichern

So rüstet sich das THW Erlangen für Einsatz im Katastrophengebiet

16.7.2021, 07:11 Uhr
Der Ortsverband Erlangen des Technischen Hilfswerk ist am Donnerstagabend mit seiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, um dort an der Steinbachtalsperre den vom Einsturz bedrohten Damm mit zu sichern. Der Alarm kam um 21.15 Uhr auf das Alarmhandy von Fachberater Stefan Wagner um 23 Uhr war machten sich die vier Fahrzeuge schwer beladen auf den Weg.
Foto: Klaus-Dieter Schreiter
1 / 15

© Klaus-Dieter Schreiter, NN

Der Ortsverband Erlangen des Technischen Hilfswerk ist am Donnerstagabend mit seiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, um dort an der Steinbachtalsperre den vom Einsturz bedrohten Damm mit zu sichern. Der Alarm kam um 21.15 Uhr auf das Alarmhandy von Fachberater Stefan Wagner um 23 Uhr war machten sich die vier Fahrzeuge schwer beladen auf den Weg.
Foto: Klaus-Dieter Schreiter
2 / 15

© Klaus-Dieter Schreiter, NN

Der Ortsverband Erlangen des Technischen Hilfswerk ist am Donnerstagabend mit seiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, um dort an der Steinbachtalsperre den vom Einsturz bedrohten Damm mit zu sichern. Der Alarm kam um 21.15 Uhr auf das Alarmhandy von Fachberater Stefan Wagner um 23 Uhr war machten sich die vier Fahrzeuge schwer beladen auf den Weg.
Foto: Klaus-Dieter Schreiter
3 / 15

© Klaus-Dieter Schreiter, NN

Der Ortsverband Erlangen des Technischen Hilfswerk ist am Donnerstagabend mit seiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, um dort an der Steinbachtalsperre den vom Einsturz bedrohten Damm mit zu sichern. Der Alarm kam um 21.15 Uhr auf das Alarmhandy von Fachberater Stefan Wagner um 23 Uhr war machten sich die vier Fahrzeuge schwer beladen auf den Weg.
Foto: Klaus-Dieter Schreiter
4 / 15

© Klaus-Dieter Schreiter, NN

Der Ortsverband Erlangen des Technischen Hilfswerk ist am Donnerstagabend mit seiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, um dort an der Steinbachtalsperre den vom Einsturz bedrohten Damm mit zu sichern. Der Alarm kam um 21.15 Uhr auf das Alarmhandy von Fachberater Stefan Wagner um 23 Uhr war machten sich die vier Fahrzeuge schwer beladen auf den Weg.
Foto: Klaus-Dieter Schreiter
5 / 15

© Klaus-Dieter Schreiter, NN

Der Ortsverband Erlangen des Technischen Hilfswerk ist am Donnerstagabend mit seiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, um dort an der Steinbachtalsperre den vom Einsturz bedrohten Damm mit zu sichern. Der Alarm kam um 21.15 Uhr auf das Alarmhandy von Fachberater Stefan Wagner um 23 Uhr war machten sich die vier Fahrzeuge schwer beladen auf den Weg.
Foto: Klaus-Dieter Schreiter
6 / 15

© Klaus-Dieter Schreiter, NN

Der Ortsverband Erlangen des Technischen Hilfswerk ist am Donnerstagabend mit seiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, um dort an der Steinbachtalsperre den vom Einsturz bedrohten Damm mit zu sichern. Der Alarm kam um 21.15 Uhr auf das Alarmhandy von Fachberater Stefan Wagner um 23 Uhr war machten sich die vier Fahrzeuge schwer beladen auf den Weg.
Foto: Klaus-Dieter Schreiter
7 / 15

© Klaus-Dieter Schreiter, NN

Der Ortsverband Erlangen des Technischen Hilfswerk ist am Donnerstagabend mit seiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, um dort an der Steinbachtalsperre den vom Einsturz bedrohten Damm mit zu sichern. Der Alarm kam um 21.15 Uhr auf das Alarmhandy von Fachberater Stefan Wagner um 23 Uhr war machten sich die vier Fahrzeuge schwer beladen auf den Weg.
Foto: Klaus-Dieter Schreiter
8 / 15

© Klaus-Dieter Schreiter, NN

Der Ortsverband Erlangen des Technischen Hilfswerk ist am Donnerstagabend mit seiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, um dort an der Steinbachtalsperre den vom Einsturz bedrohten Damm mit zu sichern. Der Alarm kam um 21.15 Uhr auf das Alarmhandy von Fachberater Stefan Wagner um 23 Uhr war machten sich die vier Fahrzeuge schwer beladen auf den Weg.
Foto: Klaus-Dieter Schreiter
9 / 15

© Klaus-Dieter Schreiter, NN

Der Ortsverband Erlangen des Technischen Hilfswerk ist am Donnerstagabend mit seiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, um dort an der Steinbachtalsperre den vom Einsturz bedrohten Damm mit zu sichern. Der Alarm kam um 21.15 Uhr auf das Alarmhandy von Fachberater Stefan Wagner um 23 Uhr war machten sich die vier Fahrzeuge schwer beladen auf den Weg.
Foto: Klaus-Dieter Schreiter
10 / 15

© NN

Der Ortsverband Erlangen des Technischen Hilfswerk ist am Donnerstagabend mit seiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, um dort an der Steinbachtalsperre den vom Einsturz bedrohten Damm mit zu sichern. Der Alarm kam um 21.15 Uhr auf das Alarmhandy von Fachberater Stefan Wagner um 23 Uhr war machten sich die vier Fahrzeuge schwer beladen auf den Weg.
Foto: Klaus-Dieter Schreiter
11 / 15

© Klaus-Dieter Schreiter, NN

Der Ortsverband Erlangen des Technischen Hilfswerk ist am Donnerstagabend mit seiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, um dort an der Steinbachtalsperre den vom Einsturz bedrohten Damm mit zu sichern. Der Alarm kam um 21.15 Uhr auf das Alarmhandy von Fachberater Stefan Wagner um 23 Uhr war machten sich die vier Fahrzeuge schwer beladen auf den Weg.
Foto: Klaus-Dieter Schreiter
12 / 15

© Klaus-Dieter Schreiter

Der Ortsverband Erlangen des Technischen Hilfswerk ist am Donnerstagabend mit seiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, um dort an der Steinbachtalsperre den vom Einsturz bedrohten Damm mit zu sichern. Der Alarm kam um 21.15 Uhr auf das Alarmhandy von Fachberater Stefan Wagner um 23 Uhr war machten sich die vier Fahrzeuge schwer beladen auf den Weg.
Foto: Klaus-Dieter Schreiter
13 / 15

© Klaus-Dieter Schreiter, NN

Der Ortsverband Erlangen des Technischen Hilfswerk ist am Donnerstagabend mit seiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, um dort an der Steinbachtalsperre den vom Einsturz bedrohten Damm mit zu sichern. Der Alarm kam um 21.15 Uhr auf das Alarmhandy von Fachberater Stefan Wagner um 23 Uhr war machten sich die vier Fahrzeuge schwer beladen auf den Weg.
Foto: Klaus-Dieter Schreiter
14 / 15

© Klaus-Dieter Schreiter, NN

Der Ortsverband Erlangen des Technischen Hilfswerk ist am Donnerstagabend mit seiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, um dort an der Steinbachtalsperre den vom Einsturz bedrohten Damm mit zu sichern. Der Alarm kam um 21.15 Uhr auf das Alarmhandy von Fachberater Stefan Wagner um 23 Uhr war machten sich die vier Fahrzeuge schwer beladen auf den Weg.
Foto: Klaus-Dieter Schreiter
15 / 15

© Klaus-Dieter Schreiter, NN