Stunts, Grid-Girls und Risiko: Spektakel beim Nürnberger Seifenkistenrennen

22.9.2019, 19:07 Uhr
Insgesamt 16 Teams liefern sich einen spannenden Wettkampf.

Insgesamt 16 Teams liefern sich einen spannenden Wettkampf. © Azeglio Elia Hupfer

Bei sommerlichen Temperaturen boten sich 16 Teams einen spannenden Wettkampf und begeisterten mit riskant-rasanten Abfahrten das Publikum - Bruchlandungen und Totalschäden inbegriffen. Schon zum Veranstaltungsauftakt tummelten sich zahlreiche Besucher auf dem Schmausenbuck am Löwensaal.


Millisekunden im Herzschlagfinale: Die Gewinner des Seifenkistenrennens


Zunächst schlug die Stunde der Entwickler und Designer der Seifenkisten. Bevor sich die waghalsigen Fahrer den Berg herunterstürzten, wurden die schönsten Wägen prämiert - Sektdusche inklusive.

Gegen 12 Uhr gab es dann keinen freien Platz mehr in den vorderen Reihen an der Rennstrecke. Mit Gruppenphase und Hin- und Rückrennen duellierten sich die Teams um den Einzug in das Viertelfinale. Das Team der Agentur projekt.mediengruppe hatte sich dabei prominente Unterstützung gesichert. Doppel-Olympiasiegerin Sylke Otto kehrte zurück an die Rennstrecke. Die Rennrodlerin, die in Zirndorf lebt, beließ es allerdings bei der technischen und mentalen Unterstützung und stürzte sich nicht selbst den Hang hinab.

Neben dem Renn-Programm wurde den Besuchern noch so einiges mehr geboten. Flo Kerschner von Hit Radio N1 hatte das Vergnügen, das heißeste "GridGirl" zu küren. Coni vom Team "Böse Buben Club" konnte den Contest für sich entscheiden. Zudem hatten die Besucher die Möglichkeit, sich an zahlreichen Foodtrucks den Bauch vollzuschaufeln und die einzelnen Teams in der Boxengasse zu besuchen.

Keine Kommentare