25°

Sonntag, 09.08.2020

|

Tote Teenager in Gartenhütte: Hintergrund weiter unklar

Obduktion der Leichen angeordnet - Trauerfeier am Montagabend - 30.01.2017 15:00 Uhr

Nach wie vor ist unklar, wie die sechs jungen Menschen in der Gartenlaube ums Leben gekommen sind.

© NEWS5 / Hoefig


"Die Umstände sind nach wie vor unklar", sagte Polizeisprecher Björn Schmitt am Montagmorgen. Am Sonntag hatte ein besorgter Vater in Arnstein im Landkreis Main-Spessart in dem Gartenhäuschen die Leichen der sechs jungen Menschen im Alter von 18 und 19 Jahren entdeckt. Unter den Opfern sind auch ein Sohn und eine Tochter des Mannes.

Die sechs jungen Leute hatten in der abgelegenen Gartenlaube eine Party gefeiert. In der Hütte befand sich nach Polizeiangaben ein Holzofen, der während der Feier in Betrieb war. Ob dieser den Tod der sechs jungen Menschen verursacht hat, blieb zunächst offen. "An irgendwelchen Spekulationen wollen wir uns nicht beteiligen", sagte der Polizeisprecher.

Bilderstrecke zum Thema

Grausamer Fund in Gartenhütte: Mann entdeckt sechs Leichen

In einer Gartenlaube in Arnstein bei Würzburg sind im Januar 2017 sechs Teenager tot gefunden worden. Die Jugendlichen starben an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung, weil im Häuschen ein nicht für Innenräume zugelassener Stromgenerator aufgestellt worden war.


Am Montag ist die Obduktion der Leichen angeordnet worden. Sie sollte noch im Laufe des Tages erfolgen. Angeordnet wurden außerdem Blutuntersuchungen "auf etwaige körperfremde Stoffe", wie die Würzburger Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei mitteilten. Die Ermittlungen werden den Angaben zufolge "aufgrund der Vielzahl der Verstorbenen und des Umfangs der erforderlichen Untersuchungen" noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Am Montagabend gedenkt die katholische Kirchengemeinde in Arnstein der Opfer mit einer Trauerstunde. Sie soll am Montagabend in der Stadtkirche St. Nikolaus stattfinden und richtet sich ausdrücklich nur an Angehörige und Freunde, wie eine Seelsorgerin der Pfarrgemeinde sagte.

Nach Angaben des zweiten Arnsteiner Bürgermeisters Franz-Josef Sauer stammen drei der Opfer direkt aus Arnstein, darunter das Geschwisterpaar. Zwei junge Männer kommen aus Eußenheim (Landkreis Main-Spessart), das sechste Opfer aus Wasserlosen (Landkreis Schweinfurt).


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

dpa/fw E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Region