Speedcross-Cup

Gelungene Premiere bei bestem Wetter

29.9.2021, 16:23 Uhr
Statschuss für eine neue Serie: Beim Speedcross-Cup in Solnhofen gingen als erste die Run&Bike-Duos auf die elf Kilometer lange Strecke im Altmühltal.

Statschuss für eine neue Serie: Beim Speedcross-Cup in Solnhofen gingen als erste die Run&Bike-Duos auf die elf Kilometer lange Strecke im Altmühltal. © Rainer Heubeck, NN

Nach der langen Corona-Zwangspause für Laufwettbewerbe war der Zuspruch bei der Premiere in Solnhofen noch ein wenig zögerlich und das Starterfeld doch sehr übersichtlich. „Wir haben ungefähr mit dieser Zahl an Startern für das erste Mal gerechnet. Bei Gesprächen mit anderen Veranstaltern hört man immer wieder, dass die Laufszene doch deutlich langsamer aus dem ,Coronaschlaf‘ erwacht, als viele gedacht haben“, so Speedcross-Organisator Jens Zimmermann.

Motivierendes Feedback

Er weiß von nicht wenigen Veranstaltern, die dieses Jahr auch noch pausieren, obwohl die Auflagen inzwischen wirklich nur noch minimal sind. „Wir haben aber beschlossen den Speedcross-Cup durchzuziehen und sehen das auch gleich als idealen Test für die weiteren Jahre. Das Feedback seitens der Teilnehmer war mehr als motivierend für uns, und wir gehen davon aus, dass schon beim zweiten Lauf am 31. Oktober in Fiegenstall merkbar mehr Läufer und Läuferinnen am Start sein werden“, sagte Zimmermann.

Bei den Ergebnissen waren die Aktiven aus der Region diesmal weitgehend unter sich und auch äußerst erfolgreich. Beim Crosslauf holte sich bei den Herren Johannes Weizinger von Arriba Göppersdorf in einer Zeit von 41:26 Minuten den Sieg – und zwar mit deutlichem Vorsprung vor dem Gesamt-Zweiten und seinen Teamkollegen. Bei den Herren Ü40 war Matthias Bogner vom Geh-Punkt Weißenburg (43:16 Minuten) auf der Strecke zwischen Solnhofen, Zimmern und Bieswang der Schnellste.

Beim Laufwettbewerb der Herren U40 waren die Sportler der Arriba Göppersdorf unter sich auf dem siegertreppchen.

Beim Laufwettbewerb der Herren U40 waren die Sportler der Arriba Göppersdorf unter sich auf dem siegertreppchen. © Rats Runners, NN

Noch eindeutiger war das Ergebnis beim Run&Bike-Wettbewerb. Hier ging bei den Herrenteams gleich Platz eins bis fünf an die Zweier- Teams von Arriba Göppersdorf. Bei den Gemischten Duos holte Andreas Hemmeter zusammen mit seiner Frau den Sieg für den Geh-Punkt Weißenburg, und bei den E-Bike-Teams waren Marc und Irene Meyer aus Weiboldshausen nicht zu schlagen.

„Alles in allem ein absolut gelungener Auftakt für die neue Speedcross-Serie. Die Teilnehmer waren durchweg begeistert und somit kann man für den Lauf in Fiegenstall und das Finale in Wettelsheim durchaus mit wachsenden Starterfeldern rechnen“, so Zimmermann.

Die Ergebnisse

Herren U40: 1. Johannes Weizinger (Arriba Göppersdorf, 41:26 Minuten), 2. Marcel Frank (45:13), 3. Pascal Prennig (45:42), 4. Tom Burmann (Arriba, 45:59), 5. Robert Müller (TSV Katzwang, 47:07).

Frauen U40: 1. Tanja Schemm (49:05), 2. Jana Schmidt (La Carrera TriTeam Rothsee, 53:54), 3. Tina Moritz (Bewegungsraum Weißenburg, 54:29), 4. Marlies Hofmann (MTV Ingolstadt, 54:44), 5. Barbara Meyer (RSC Hirtenheid, 55:40).

Männer Ü40: 1. Matthias Bogner (Geh-Punkt Weißenburg, 43:16), 2. Holger Kreß (SV Unterwurmbach, 49:56), 3. Holger Hirschmann (SPZ Solnhofen, 53:39), 4. Ralf Kubanek (Challenge Sport, 53:42, 5. Harry Bodamer (TSG Solnhofen, 53:49).

Frauen Ü40: 1. Beate Pointner (Challenge Sport, 54:14), 2. Iris Bischoff (57:48), 3. Rebekka Smola (Arriba Göppersdorf, 59:33).

Walker Herren: 1. Peter Schulte (Team M+B, 1:26:01). Walker Frauen: 1. Brigitte Schulte (Team M+B, 1:43:57).

Run&Bike Männer: 1. Daniel Oberhuber/Stefan Helfenberger (Arriba Göppersdorf, 40:42), 2. Markus Hemmeter/Arndt Gsänger (Arriba, 40:54), 3. Georg Reulein/Jürgen Uhl (Team Arriba, 46:39).

Run&Bike Frauen: 1. Hannah Hofmockel/Sonja Müller (50:35).

Run&Bike Mixed: 1. Andreas Hemmeter/Kathrin Schlegel-Hemmeter (Geh-Punkt Weißenburg, 47:05), 2. Markus und Marie Wagner (49:53), 3. Markus und Kathrin Zäh (1:07:58).

Run&Bike Pedelec Mixed: 1. Marc und Irene Meyer (Wiedemann-Bau, 58:27), 2. Thomas Dülsner/Jasmin Zena (59:34), Nicole Moritz/Linda Paßler (1:15:05).

Keine Kommentare