19°

Mittwoch, 08.04.2020

|

Rotkäppchen und Feen in Oberhochstatt

Der OCV startete ausgelassen in die Faschingssaison. - 14.01.2020 11:56 Uhr

Feenzauber brachte die Juniorengarde in den Saal des Gasthauses König, bei der Zugabe sogar mit einem Bändertanz.


Nach dem Einzug aller Aktiven präsentierten zunächst Milena I. und Fabian I. ihren Prinzenwalzer. "Extra lang", hatte ihn Präsident Tobias Satzinger bei den "Burgus Buam" bestellt. "Das war noch gar nicht extra lang, das heben wir uns für den Ball in Burgsalach auf", beschied ihm aber einer der Musiker.

Überhaupt konnte der Präsident das Frotzeln in Richtung des Prinzen nicht lassen und zwickte den immer wieder damit auf, dass er auf keinem Foto in der OCV-Faschingszeitung "Wild" lächle. Dabei kann Fabian I. richtig strahlen – was er fast den ganzen Abend über tat –, aber auch richtig cool sein, wie er bei einer zusätzlichen Einlage mit fetzigen Rock-‘n‘-Roll-Nummern zusammen mit seiner Prinzessin zeigte.

Bilderstrecke zum Thema

Männerballett und Märchenstunde: Oberhochstatt läutet Faschingssaison ein

Der Oberhochstatter Carnevalsverein ist mit dem Eröffnungs- und Bäckerball schwungvoll in die neue Faschingssaison gestartet. Angeführt vom Prinzenpaar Milena und Fabian boten die Narren in dem Weißenburger Ortsteil ein vierstündiges Programm, zu dem Garde- und Schautänzen ebenso gehörten wie eine Bütt von Pfarrer Reinhold Freidrich, ein Männerballett, eine neue Version des Märchens Rotkäppchen und eine Rock 'n' Roll-Einlage des Prinzenpaares.


Dafür gab es denn auch richtig viel Applaus, wie übrigens auch für Reinhold Friedrich. Der Oberhochstatter Pfarrer ist als geselliger Mensch bekannt, schloss sich kurzerhand dem OCV-Elferrat an und trat als Seniorenprinz in die Bütt. Da reimte er, was das Zeug hielt, und brachte verbal das Prinzenpaar an den Traualtar, forderte Präsident Tobias Satzinger und Hofmarschall Alexander Hofbauer auf, mit ihren Frauen dafür zu sorgen, dass er am Taufbecken wieder mehr Arbeit bekomme und legte schließlich noch mit Prinzessin Milena einen flotten Walzer aufs Parkett.

Beim Eröffnungs- und Bäckerball erntete die Sketchgruppe für ihre Neuinterpretation des Märchens Rotkäppchen viel Applaus. © Foto: Robert Renner


Danach durften die zwölf jungen Damen der Juniorengarde zeigen, dass sich ihr monatelanges Training unter Anleitung von Celine Amler, Corinna Mößner und Maria Renner gelohnt hat. Ihren Gardetanz meisterten sie ebenso mit Bravour wie wenig später ihren Schautanz, bei dem sie als Feen viel Glanz in den Königssaal zauberten.

„Begnadete Körper“ hätte man wieder den Auftritt des Männerballetts überschreiben können. Die Truppe ist diesmal als Glücksbärchies unterwegs. © Foto: Robert Renner


Nicht weniger schwungvoll war der Tanz der Prinzengarde, die erstmals in ihren neuen Kostümen auftrat. Die zwölf Tänzerinnen haben unter Anleitung von Pinzessin Milena Amler und Jessica Pfahler eine schmissige Nummer einstudiert.

Mit viel Einsatz und Aufwand waren im Vorfeld die Tänze einstudiert worden. Allesamt gelangen bestens, hier ist eine der Aktiven der Juniorengarde in Aktion. © Foto: Robert Renner


Die Lacher auf ihrer Seite hatte die Sketchgruppe, die aufzeigte, dass das Märchen Rotkäppchen völlig umgeschrieben werden muss. Die bisher bekannte Handlung ist offensichtlich völlig falsch, schon alleine, weil der Wolf wohl ein Alkoholproblem hatte und eigentlich nur auf die Oma scharf war. Die urkomische Nummer präsentierten Josefine Beckstein, Florian Bickel, Vanessa Felleiter, Matthias König, Lea Parker-Satzinger, Verena Schwarz, Dominik Schweinesbein und Ramona Würth.

Von Anmut keine Spur könnte der Arbeitstitel für den Auftritt des Männerballetts gewesen sein. Die Grazien des OCV waren auf der Bühne mit begrenztem Bewegungstalent als Glücksbärchies unter dem Titel "Vom Wolkenland direkt zum OCV" unterwegs. Ihnen den Tanz beizubringen wird in der OCV-Faschingszeitung als "eine Aufgabe, die Nerven aus Stahl erfordert", beschrieben. Gemeistert haben diese Herausforderung Milena Amler und Lena Schmidtkonz.

Prinzen so weit das Auge reicht: Aus Bergen war zur Verstärkung von Fabian I. ein ganzer Fanclub angereist, der beim Eröffnungsball kräftig mitfeierte. © Foto: Robert Renner


Den Schlusspunkt unter das vierstündige Programm setzte einmal mehr der Schautanz der Garde. Die jungen Damen präsentierten sich als "Future Girls". Am Ende dankte die Bäckerinnung mit Brezenorden und den jungen Damen der Garden mit Pralinen. Zuvor schon hatten sie eine Tombola zum Programm beigesteuert, und der OCV verlieh natürlich seien Sessionsorden.

Wer das OCV-Programm erleben will, hat dazu unter anderem beim Stadtball im Kulturzentrum Karmeliterkirche am Samstag, 8. Februar, um 19.30 Uhr, beim Familiennachmittag im Gasthaus König am Sonntag, 16. Februar, ab 14 Uhr oder beim Rosenmontagsball am 24. Februar, um 19.30 Uhr Gelegenheit.

ROBERT RENNER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Oberhochstatt