Workshop für Jugendliche in Weißenburg

So geht Graffiti

19.10.2021, 12:02 Uhr
Der Nürnberger Graffiti-Künstler Oliver Kruspel und die Offene Jugendsozialarbeit der Stadt Weißenburg laden am 30. und 31. Oktober Jugendliche ab der 5. Klasse zum Graffiti-Workshop ein. 

Der Nürnberger Graffiti-Künstler Oliver Kruspel und die Offene Jugendsozialarbeit der Stadt Weißenburg laden am 30. und 31. Oktober Jugendliche ab der 5. Klasse zum Graffiti-Workshop ein.  © Claudia Pößnicker, NN

An beiden Tagen wird Tagen jeweils von 9 bis 15 Uhr auf einer eigens dafür angebrachten Holzwand auf der Rückseite des früheren Zettlmeißl-Gebäudes in der Nördlichen Ringstraße (zwischen Kino und Plerrer) legal gesprüht. Das Ganze natürlich mit professioneller Begleitung.

„Wir wollen insbesondere unsere jungen Weißenburger an dieser Kunstform teilhaben lassen“ betont Claudia Pößnicker, die in der Projektgruppe des Stadtmarketingvereins mitgewirkt und das Angebot für die Weißenburger Jugend federführend organisiert hat.

Für den erfahrenen Sprayer Oli Kruspel alias Elan, im Hauptberuf Erzieher, ist es nicht der erste Graffiti-Workshop, den er leiten wird. „Du lernst verschiedene Techniken kennen und kannst sie an der Wand und auf Platten selbst ausprobieren“, heißt es auf dem bunten Infoflyer. Janette Bauer, die für das Jugendbüro der Stadt Weißenburg verantwortlich ist, wird zusammen mit Claudia Pößnicker den Workshop vor Ort betreuen.

Die beiden Sozialpädagoginnen freuen sich mit Oli Kruspel auf Jugendliche ab der 5. Klasse, die sich für dieses besondere Projekt begeistern lassen. Weil die Teilnehmerzahl begrenzt ist, sollten Interessierte nicht allzu lange zögern und ihren ausgefüllten Anmeldeabschnitt im Briefkasten des Jugendbüros der Stadt Weißenburg, Pfarrgasse 2, bis spätestens 25. Oktober einwerfen.

Die Reihenfolge des Eingangs entscheidet über die Teilnahme. Die Flyer liegen im Kulturamt in der Pfarrgasse 4 in Weißenburg zum Mitnehmen aus. Die Holzwand für die Graffiti-Aktion spendieren freundlicherweise Holzbau Schmoll und Maler Lautner.

Keine Kommentare