Montag, 18.01.2021

|

Was gibt es alles für Familien in Altmühlfranken?

Der Landkreis hat sein Familienportal komplett neu gestaltet - 30.11.2020 16:27 Uhr

Das neu gestaltete Familienportal des Landkreises ist modern und informativ – und es bietet erstmals einen umfassenden Terminkalender mit Veranstaltungen im Bereich Familienbildung. Landrat Manuel Westphal und Susanne Ott stellten die Plattform vor.

29.11.2020 © Foto: Robert Maurer


Man kann beispielsweise nachschauen, wie man an Baukindergeld kommt oder welche Kindertagesstätten es in der Nähe gibt. Man findet Erziehungstipps zur Frage, wie die Signale eines Babys zu deuten sind. Es finden sich Ausführungen zu Adoption, der Kontakt zur Eltern- und Jugendberatungsstelle der Diakonie in Weißenburg, Informationen zum Mutterschutz oder zur Vorsorgevollmacht und die Seniorenbegegnungsstätte im Bürgerhaus in Treuchtlingen ist ebenso vernetzt, wie eine Erläuterung zum Thema Sexting und wie man als Eltern damit umgehen sollte.

Kurzum: Die Seite ist eine bunte Fundgrube zu allen nur erdenklichen Fragen, die einem von der Wiege bis zum Rentenalter vor die Füße fallen. In den meisten Fällen handelt es sich um pure Links, also reine Verknüpfungen zu Internetauftritten von anderen Behörden oder von Beratungsstellen. Der Vorteil: Die Seite des Landkreises bleibt so immer auf Stand, weil die jeweiligen Institutionen ihre Seiten aktuell halten.

Der Aufwand für das Landratsamt bleibt sehr gering, erläuterteSusanne Ott bei der Vorstellung des Familienportals. Die Mitarbeiterin des Sachgebiets Jugend und Familie ist seit Anfang 2019 zu einem Teil ihrer Arbeitszeit für die Koordinierungsstelle Familienbildung verantwortlich. Diese Stelle war ein Ausfluss des Familienbildungsberichts, den der Landkreis Anfang 2018 vorgelegt hat. Diese Analyse, die das Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft in Eichstätt erstellt hat, hatte bundesweiten Pilotcharakter, weil so detailliert die Bildungsangebote für Familien in einem Flächenlandkreis noch nie untersucht worden sind.


Altmühlfranken bekommt einen Familienstützpunkt


Das Kernergebnis der Studie war: Zwei Drittel der Eltern wussten von vielen Angeboten nichts und haben sie deshalb auch nicht wahrgenommen. Daraus entstand der Wunsch nach einer Plattform, auf der man sich über anstehende Veranstaltungen informieren kann. Wichtig dabei: Die Übersicht sollte einfach im Internet zu finden sein und möglichst alle Anbieter abdecken. Und das ist nun eben mit dem neuen Familienportal Realität geworden.

Das Netzwerk junge Familien stellt in den Terminkalender seine Kurse ebenso ein wie das Mehrgenerationenhaus Pleinfeld, die Katholische Erwachsenenbildung im Landkreis, die Volkshochschule in Gunzenhausen oder die Weißenburger Kiss-Beratungsstelle für Selbsthilfegruppen – und das ist nur eine kleine Auswahl der Netzwerkpartner.

Sechs einfache Symbole dienen als Charakterisierung der jeweiligen Altersgruppe. Es beginnt in der Schwangerschaft, geht weiter über Babys und Kleinkinder in das Kindergarten- und Grundschulter zu den Jugendlichen und schließlich zu den Senioren. Was als sechste Kategorie noch fehlt, ist der Bereich Eltern. Praktisch für die Veranstalter ist, dass sie frei entscheiden können, ob sie sich selbst um die Anmeldungen kümmern oder ob sie das über die Plattform laufen lassen.

Trotz Lockdown viel geboten

Selbst jetzt gibt es eine ganze Menge Angebote – trotz Lockdown und Kontaktreduzierung. Die jeweiligen Kurse laufen online. "Es ist eine tolle Sache, was da in den vergangenen Monaten auf die Beine gestellt worden ist", lobt Susanne Ott die Netzwerkpartner des Familienportals. "Aber es ist natürlich ein Kompromiss und wir hoffen, dass wir bald auch wieder Präsenzveranstaltungen im Kalender haben werden."

Das sieht auch Andrea Fina so. Sie ist beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Weißenburg Ansprechpartnerin für den Bereich Ernährung und kümmert sich um das Netzwerk Junge Familien. Sie findet das neue Familienportal "ganz toll gelungen". Es helfe, den eigenen Bekanntheitsgrad zu steigern und ermöglicht eine bessere Vernetzung mit anderen Angeboten.

Auch Landrat Manuel Westphal ist sehr angetan, von dem, was in den vergangenen knapp zwei Jahren in Zusammenarbeit mit der Firma Magenta 4 aus Eichstätt entstanden ist. "Das ist ein zeitgemäßes modernes Angebot, in dem sehr viel Arbeit steckt." Selbstredend wurde bei der Programmierung auch darauf geachtet, dass die Seite auf dem Smartphone oder Tablet ebenso funktioniert wie auf dem Notebook oder dem PC.

Werbekarten beim Kinderarzt

Damit dieser Aufwand nicht umsonst war, ist es nun wichtig, dass das Familienportal noch bekannter wird. Es soll auf der Startseite des Landkreises einen prominenten Platz bekommen, kündigte Claudia Wagner an, die sich um die Öffentlichkeitsarbeit des Landratsamtes kümmert. Außerdem werden Werbekarten in Kindergärten, Schulen, bei Ärzten und Hebammen verteilt.

Es gibt auf dem Familienportal auch eine Suchfunktion. Die hat aber ein paar Einschränkungen. Wenn man den richtigen Fachbegriff nicht kennt, bekommt man meist nur den Hinweis zur persönlichen Kontaktaufnahme mit der Koordinierungsstelle Familienbildung.

Davon abgesehen, ist die Seite tatsächlich ein Füllhorn an Informationen vor allen Dingen für Eltern. Der hübsch gestaltete Terminkalender sorgt dafür, dass es tatsächlich Sinn macht, häufiger beim Familienportal vorbei zu schauen. Mit dem Angebot ist Weißenburg-Gunzenhausen zwar nicht der erste Landkreis in Bayern, aber man ist vorne dabei und kann zudem mit einer gelungenen Umsetzung punkten.

Das Familienportal des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen ist zu erreichen unter www.familie.altmuehlfranken.de.

ROBERT MAURER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weißenburg