12°

Donnerstag, 22.04.2021

|

Weißenburger bemerkt Drogen in der Luft

Weil es in einem Mietshaus auffällig nach Marihuana roch, fand die Polizei mehrere Drogen - 28.03.2021 07:31 Uhr

Den süßliche Geruch von Marihuana konnten die herbeigerufenen Polizeibeamten schnell zuordnen.

27.10.2018 © dpa


Einem Zeugen war im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses ein seltsamer Geruch aufgefallen. Er informierte daraufhin die Polizei. Die Beamten erschnüffelten mit geübter Nase, dass es sich bei dem seltsamen Geruch recht eindeutig um die harzigen Ausdünstungen von Marihuana handelte.

Wie sich bald herausstellte drang der Geruch aus der Wohnung eines 19-Jährigen. In der konnte die Streife dann 170 Gramm Marihuana und geringe Mengen anderer Drogen feststellen. Auch trafen die Beamten dort neben dem Mieter auf zwei weitere Männer und eine Frau.

Da die Beamten neben dem Rauschgift eine Vielzahl weiterer Utensilien des Drogenhandels wie etwa Verpackungsmaterial und auch Bargeld sicherstellten, leiteten sie gegen den 19-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Rauschgifthandels ein.

Zudem kamen auch die drei Besucher nicht ungeschoren davon, die die Polizei in der Wohnung angetroffen hatte. Da der Verdacht bestand, dass sie bei dem 19-Jährigen Marihuana erworben hatten, führte die Polizei bei ihnen Wohnungsdurchsuchungen durch.

Verbotenes Messer

Im Rahmen dieser konnten die Beamten in Weißenburg und Treuchtlingen jeweils geringe Mengen beziehungsweise Reste von Marihuana auffinden. Entsprechende Ermittlungsverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz wurden gegen alle drei eingeleitet. Bei der 20-jährigen Frau stellten die Polizisten zudem ein verbotenes Messer sicher und erstatteten Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Unabhängig von den strafrechtlichen Verstößen in Sachen Betäubungsmitteln gibt es obendrauf zudem noch eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. Kamen in der Wohnung doch insgesamt vier Haushalte zusammen. Und auf einen beruflichen Zweck der Zusammenkunft wird sich das Quartett in diesem speziellen Fall wohl schwerlich hinausreden können und vermutlich auch nicht wollen.

wt

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weißenburg