Streit eskalierte

Weil er helfen wollte: Busfahrer bei Messerangriff in Franken getötet

6.7.2021, 07:09 Uhr
Als ein Mann einen Reisenden angriff und leicht verletzte, ging der Busfahrer dazwischen.

Als ein Mann einen Reisenden angriff und leicht verletzte, ging der Busfahrer dazwischen. © NEWS5 / Fricke, NEWS5

Der Mann war mit einer polnischen Reisegruppe unterwegs und hatte am Bahnhof von Hof gegen 0.30 Uhr eine Pause eingelegt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Einige der Fahrgäste legten am Gehsteig, neben dem Reisebus, eine Raucherpause ein.

Dabei seien mehrere Fahrgäste mit einem 43 Jahre alten Mann aus Sachsen in Streit geraten. Dieser hielt sich zufällig in der Nähe auf. Als dieser einen Reisenden angriff und leicht verletzte, ging der aus Polen stammende Busfahrer dazwischen. Dabei soll der 43-Jährige den Busfahrer mit einem Taschenmesser schwer verletzt haben.

Die Reisenden setzten einen Notruf ab und leisteten Erste Hilfe. Ein Notarzt konnte dem 63-Jährigen aber nicht mehr helfen. Er starb noch vor Ort. Die Hintergründe des Streits waren zunächst unklar.

Umfangreiche Vernehmungen der Fahrgäste

Der Verdächtige floh nach der Auseinandersetzung zu Fuß. Polizisten nahmen ihn wenig später in der Nähe des Tatorts fest. Der Mann soll nun einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Der Mann leistete keinen Widerstand.

Polizeibeamte sperrten den Bahnhofsvorplatz daraufhin weiträumig ab und Kriminalbeamte führten eine umfangreiche Spurensicherung durch. Das Fachkommissariat für Tötungsdelikte bei der Kripo Hof nahm in enger Zusammenarbeit mit einem ebenfalls am Tatort anwesenden Staatsanwalt aus Hof die Ermittlungen auf.

Mithilfe von Dolmetschern führten die Kriminalbeamten am Dienstag umfangreiche Vernehmungen der polnischen Reisegäste durch. Der 43-jährige Tatverdächtige wird auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hof dem Ermittlungsrichter vorgeführt.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.