Waren im Wert von 200.000 Euro

Zahlreiche Baumärkte in Franken betroffen: Mutmaßlicher Serieneinbrecher festgenommen

18.10.2021, 14:10 Uhr
Ein mutmaßlicher Serieneinbrecher wurde verhaftet und sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Der Tatverdächtige soll in mindestens neun Baumärkte eingebrochen sein. (Symbolbild.)

Ein mutmaßlicher Serieneinbrecher wurde verhaftet und sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Der Tatverdächtige soll in mindestens neun Baumärkte eingebrochen sein. (Symbolbild.) © Jason Tschepljakow via www.imago-images.de

Eine große Einbruchserie scheint beendet. Am Montag, 18. Oktober, berichtet das Polizeipräsidium Mittelfranken von der Festnahme eines 49-Jährigen an der bayerisch-tschechischen Grenze. Bei dem Mann soll es sich um einen mutmaßlichen Serieneinbrecher handeln, der zwischen Juli 2020 und Juli 2021 für eine ganze Reihe an Einbrüchen in Baumärkte im Freistaat verantwortlich sein soll.

In mindestens acht Baumärkte in Bayern und in einen weiteren in Baden-Württemberg soll der Tatverdächtige nach aktuellem Stand der Ermittlungen eingebrochen sein. Fünf der ausgenommenen Läden liegen in Mittelfranken. Baumärkte in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach und Stein waren betroffen.

Hochwertige Gartengeräte, Grills oder auch Aufstell-Swimmingpools: Der Tatverdächtige entwendete Gegenstände im Gesamtwert von mindestens 200.000 Euro. Zudem verursachte er bei seinen Aktionen einen Sachschaden in Höhe von mindestens 12.000 Euro.

Den Beamtinnen und Beamten gelang es DNA-Spuren an den Tatorten zu sichern, die dem 49-jährigen Festgenommen zugeordnet werden konnten. Daraufhin wurde ein Haftbefehl erlassen. Am Grenzübergang im oberpfälzischen Waidhaus im Landkreis Neustadt an der Waldnaab gelang letztlich die Festnahme. Der Mann befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.