"Zutritt nur für Nicht-Geimpfte": Hofer Trachtenladen sorgt für Aufregung

14.6.2021, 18:39 Uhr

Ein Schaufenster in der Hofer Ludwigstraße könnte den ein oder anderen Passanten stutzig machen: "Bitte haben Sie Verständnis - Zutritt nur für Nicht-Geimpfte", ist dort in Schwarz und Rot auf einem gelben Zettel zu lesen. Die Betreiber des Trachtenladens "Wolperdingar" verkaufen dort seit 2015 Dirndl und Lederhosen - doch Personen, die bereits gegen Corona geimpft wurden, sollen dort nicht mehr eintreten dürfen.

Der Grund: Das Betreiber-Ehepaar würde sich gegenüber Geimpften unwohl fühlen, wie die beiden gegenüber Lokalmedien schilderten. Zuerst berichtete die Lokalzeitung Frankenpost über das Hofer "Stadtgespräch". Die Besitzer äußerten Bedenken, dass der Impfstoff nicht ausreichend getestet geworden sei - und wollen trotz enormer wirtschaftlicher Einbußen in der Pandemie an ihrer Regelung festhalten. "Wir stehen zu unserer Meinung, egal was andere davon halten", zitiert Infranken Schuler.


Corona-Impfung: Welche Risiken und Nebenwirkungen gibt es?


Seit dem 7. Juni gibt es in Bayern viele Lockerungen. Dabei werden Genesene oder Geimpfte beispielsweise nicht mehr bei den Kontaktbeschränkungen hinzugezählt.

Um die Corona-Impfungen in Deutschland gibt es einiges an Wirbel: Seit dem Impfbeginn kommt es zu vielen Diskussionen, aktuell zum Beispiel um die die Verfügbarkeit von Impfstoffen sowie die Anzahl an Erstimpfungen. Wie viel wird in Bayern geimpft? Wir haben die Zahlen.