15°

Donnerstag, 18.04.2019

|

zum Thema

1:1 gegen Darmstadt! Margreitter mildert den Club-Schmerz

Kopfballstafette brachte verbesserten FCN gegen Darmstadt in Rückstand - 18.03.2018 15:23 Uhr

Der geht rein! Georg Margreitter rettete einem couragierten Club gegen Darmstadt immerhin einen Punkt. © Sportfoto Zink / DaMa


Um was es geht, daran erinnerten vor dem Anpfiff freundlicherweise noch einmal die Menschen in der Nordkurve des Max-Morlock-Stadions: „Die Legende muss zurück in Liga 1“, stand da auf einem Transparent. Hört sich gut an, zumal die Legende, also der 1. FC Nürnberg, in dieser Hinsicht recht lange in dieser Saison recht gut ausgesehen hatte.

Bilderstrecke zum Thema

Mittelmaß trotz Margreitter: Die Noten für den Glücklos-Club!

Trotz einer kämpferisch starken Leistung muss sich der 1. FC Nürnberg am Sonntag mit einem 1:1-Remis gegen den SV Darmstadt 98 zufrieden geben. Zu wenig eigentlich für einen Aufstiegsaspiranten. Zufriedenstellend sind die Noten für einen eigentlich fürs Toreverhindern zuständigen Vorarlberger und zumindest die meisten seiner Mitstreiter dennoch.


Dummerweise war man zuletzt bei drei Spielen ohne Sieg und ohne eigenen Treffer etwas ins Straucheln geraten, weil der Fußballgott vor der ersten Liga ein paar unangenehme Zweitliga-Gegner aufgebaut hat. Diesmal wollte Darmstadt 98 das Hindernis geben – das gelang beim 1:1 vor 27.007 Zuschauern nur bedingt. Der Club hatte zwar am Ende wieder nicht gewonnen, allerdings mit viel Moral eine Viertelstunde vor dem Ende dank Georg Margreitters Kopfballtreffer aus dem Rückstand noch ein Unentschieden gemacht.

Eine Krise? Nicht beim FCN

Nach dem unglücklichen, aber nicht unverdienten 0:1 in Bielefeld am vergangenen Spieltag hatten sich Trainerstab und Mannschaft zu einem Krisengespräch am Valznerweiher getroffen, wollten das aber später nicht als Krisengespräch verstanden wissen. Eine Krise? Nicht beim 1. FC Nürnberg, weshalb Trainer Michael Köllner auch keine Veränderungen an der Startelf vornahm vor der Begegnung mit dem seinerseits richtig kriselnden Bundesligaabsteiger aus Hessen. Tatsächlich sah der Club von Beginn an so aus, wie man sich das von einem Bundesliga-Rückkehrer vorstellt und Darmstadt wie ein Abstiegskämpfer.

Mit Elan ging es in eine Partie, an der die Gäste nicht sonderlich interessiert schienen. Nach sechs Minuten und einer schönen Kombination über die linke Seite verpasste Adam Zrelak mit seiner Direktabnahme nur knapp die Führung. Eine Viertelstunde lang schaffte es Darmstadt nicht aus der eigenen Hälfte – kam dann allerdings zur allgemeinen Überraschung nach 18 Minuten doch einmal zu einem Eckstoß, von denen sich der Club bis dahin schon drei erarbeitet hatte. Anders als der Club nutzte Darmstadt allerdings diese Gelegenheit: Nachdem einige Kopfbälle hoch und weit durch den Strafraum geflogen waren, beendete Terrence Boyd das Spektakel und traf ebenfalls per Kopf ins Tor.

Bilderstrecke zum Thema

Club-Courage gegen Darmstadt: Der FCN rettet einen Zähler

Nach drei tor- und sieglosen Spielen war der Aufstiegskandidat aus Nürnberg gefordert, seine erstklassigen Ambitionen wieder einmal deutlich zu machen. Eine Kopfballstafette abstiegsbedrohter Darmstädter brachte den Club in der winterlichen Noris jedoch erst mal aus dem Tritt. Mit viel Engagement erarbeitete und erspielte sich ein vehement angreifender FCN im zweiten Durchgang zumindest einen mehr als verdienten Punkt.


Nach dem 0:1 zog sich Darmstadt wieder weit in die eigene Hälfte zurück, präsentierte die Vorzüge einer defensiven Sechserkette – und verzweifelte Nürnberg an diesem destruktiven Ansatz. Erst die Spieler, die sich den Ball ohne Gewinn hin und her passten, dann das Publikum, das zunehmend vehementer brummelte und pfiff. Bis zur Pause stand es 8:1 – allerdings nur nach Eckbällen. Der Club hatte ein Problem.

Das wäre beinahe nach Wiederanpfiff noch größer geworden, aber Dong Won Ji schoss nach einem Konter der Gäste aus 16 Meter knapp neben das Tor (57.). Wieder war der Club als die engagiertere Mannschaft gestartet, wieder ergab sich zunächst nur eine Gelegenheit, als Möhwald nach Vorlage des eingewechselten Federico Palacios an Darmstadts Torwart Heuer Fernandes scheiterte (59.). In der Folge ergab sich dasselbe Bild wie im ersten Durchgang: Der Club erspielte sich allenfalls Eckbälle, Darmstadt verteidigte die knappe Führung.

Der überfällige Ausgleich 

Die wäre nach 71 Minuten beinahe dahin gewesen, aber Kevin Möhwald traf nach einem nur unzulänglich abgewehrten Freistoß nur den Pfosten. Plötzlich war der Club wieder drückend überlegen, außerdem auch noch einigermaßen zielstrebig: Hanno Behrens scheiterte nach 71 Minuten mit zwei Schüssen an Darmstädtern, die sich ihm und den Ball in den Weg warfen. Darmstadts Führung wirkte mit zunehmender Spieldauer zunehmend absurd – und war Geschichte nach der 15. Nürnberger Ecke: Georg Margreitter traf per Kopf zum überfälligen Ausgleich.

Um sich noch mehr für einen engagierten Auftritt zu belohnen, fehlte dem Club am Ende dann die Kraft. Die Legende wird noch ein paarmal leiden müssen auf dem Weg zurück in die Erstklassigkeit. 

1. FC Nürnberg: Bredlow - Valentini, Margreitter, Ewerton, Leibold - Erras - Möhwald, Behrens - Salli (46. Palacios), Stefaniak (81. Werner) - Zrelak (85. Hufnagel) 

SV Darmstadt 98: Heuer Fernandes - Großkreutz, Bregerie, Sulu, Holland - Stark, Kamavuaka (84. Medojevic) - Kempe, Jones (90. +3 Höhn) - Ji - Boyd (64. Rosenthal)

Tore: 0:1 Boyd (18.),1 :1 Margreitter (79.) | Gelbe Karten: Möhwald - Großkreutz | Schiedsrichter: Schlager (Rastatt) | Zuschauer: 27.007. 

+++ Der Live-Ticker in einem Extra-Fenster zum Nachleiden +++

  

Fadi Keblawi

195

195 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport