Heute geht's beim Club wieder los

Fans beim FCN: Ein bisschen Normalität zum Trainingsauftakt

21.6.2021, 08:53 Uhr
Genug geurlaubt: Robert Klauß und Co. treffen sich wieder am Valznerweiher.

Genug geurlaubt: Robert Klauß und Co. treffen sich wieder am Valznerweiher. © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

Selbst vor 25 Jahren strömten fast 1000 Menschen in den Sportpark Valznerweiher, um den Trainingsauftakt ihres 1. FC Nürnberg zu verfolgen. Das ist insofern bemerkenswert, weil sich der neunmalige Deutsche Meister ein paar Wochen zuvor erstmals in seiner langen Vereinsgeschichte in die Regionalliga Süd verabschiedet hatte. Als es wieder losging, standen die Fans aber wieder voll hinter ihrem Club.

"Trotz seines Absturzes ins Amateurlager", schrieb diese Zeitung damals, habe der Verein "nichts von seiner Anziehungskraft...verloren." Auch nach zwei Spielzeiten in der Zweiten Liga mit deutlich mehr Niederlagen als Siegen hätten sich heute ab 14 Uhr wahrscheinlich ein paar hundert Zuschauer die erste Einheit der neuen Saison angesehen, allerdings sind wegen der Pandemie nur 100 erlaubt.

Per E-Mail konnten sich interessierte Anhänger bewerben. Weil Nachfrage und (Platz-)Angebot nicht ganz übereinstimmten, musste das Los entscheiden. Zu sehen bekommen die 100 unter anderem die sechs Neuzugänge Christopher Schindler (Huddersfield Town), Florian Hübner (Union Berlin), Kilian Fischer (Türkgücü München), Lino Tempelmann (SC Freiburg), Taylan Duman (Borussia Dortmund II) und Torhüter Carl Klaus (Darmstadt 98). Ob es in der Vorbereitung noch mehr Möglichkeiten gibt, sich die neue Mannschaft vor Ort anzuschauen, hängt von den Inzidenzzahlen ab.

Den ersten Test mit verändertem Aufgebot bestreitet der Club am Samstag gegen den FSV Zwickau (16 Uhr, Sportpark Valznerweiher). Am 3. Juli verabschiedet sich die Mannschaft für sieben Tage ins Trainingslager nach Natz-Schabs (Südtirol). Auf dem Weg dorthin treffen Robert Klauß’ Fußballer in Hatting (Tirol) auf den österreichischen Zweitligisten FC Wacker Innsbruck.

3 Kommentare